Kumho erwartet Spannung am Sachsenring

An diesem Wochenende (18./19. Juni) finden im Rahmen der „Beru Top 10“ auch die „Porsche-Classic-Car-Kumho-Trophy“ und der „Scuderia-Alfa-Classico-Kumho-Trophy“ auf dem Sachsenring statt. Zu diesem Anlass präsentiert sich der koreanische Reifenhersteller Kumho als Titelsponsor. Noch vor nicht allzu vielen Jahren waren diese Serien auf den Rennstrecken das Maß der Dinge – Porsche und Alfa beherrschten die Sportwagen-Szene.

In der „Porsche-Classic-Car-Kumho-Trophy“ können die Boliden der Baujahre 1965 bis 1995 ihr wahres Potenzial zeigen. Und dies auf den Grand-Prix-Strecken in Hockenheim oder Nürburg, in Oschersleben und auf dem Sachsenring, oder – wie früher auf dem Salzburgring beziehungsweise in Dijon. Eingeteilt werden die Fahrzeuge in acht Klassen: Nach Hubraum und Baureihen unterteilt fahren alle ihre eigene Wertung. Dabei werden die Ergebnisse der beiden 25- bis 30-minütigen Trainings und dem einstündigen Rennen (mit reglementbedingtem Boxenstop) addiert. So ist es möglich, dass sich zwei Fahrer als Team ein Auto und die Kosten teilen.

Kumho ist nicht nur exklusiver Partner dieser anspruchsvollen Porsche-Serie, sondern rüstet auch die „Scuderia-Alfa-Classico“ mit Ultra-High-Performance-Reifen aus.

Hier werde – ebenfalls in diverse Klassen unterteilt – die Alfisti-Rennsport-Geschichte wieder lebendig, schreibt der koreanische Reifenhersteller in einer Pressemitteilung. Am Start sind wunderschöne Bertone, Alfasud, Alfasud Sprint, Alfa 33, Alfetta, Giulietta, Alfa75, die Klassiker Giulia, Duetto, Montreal und Alfa Zagato, die allesamt die große Tradition dieser Marke aufleben lassen. Eingeteilt ist die SAC-Kumho-Trophy in zwei Divisionen, seriennah und modifiziert, in enger Anlehnung an das Reglement der Gruppe H. Zusätzlich sind die Fahrzeuge noch nach Hubraumklassen unterteilt. Ein ausgeklügeltes Punktesystem soll für Spannung und Chancengleichheit im Rahmen der Meisterschaftswertung sorgen.

Mittendrin ist außerdem der Kumho-VIP-Porsche. Auch er nimmt an allen Rennen teil. Am Steuer des 968 CS sitzen ausgewählte Fachjournalisten: Sie können so selbst und unmittelbar die Handlingeigenschaften, Leistungsfähigkeit und Performance der laufrichtungsgebundenen, für Rundstreckenrennen ausgelegten Wettbewerbsreifen eindrucksvoll „erfahren“. Bereift ist der VIP-Porsche mit dem Sieger des Reifentests der AutoBild test & tuning vom Februar dieses Jahres, dem Ecsta V70A, in der Dimension 225/45 R 17 vorn und 245/40 R 17 hinten.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.