Initiative Reifen-Sicherheit in Leipzig gegründet

Insgesamt zwölf Firmen, Verbände und Organisationen gründeten am 1. April unter dem Dach des Deutschen Verkehrssicherheitsrats e.V. (DVR) auf der AMI in Leipzig die Initiative Reifen-Sicherheit. Diese Initiative soll an den ReifenCheck anknüpfen, der in den vergangenen Jahren den Reifen als Sicherheitskomponente thematisiert hat.

„Mit der Initiative Reifen-Sicherheit wollen wir“, so Prof. Manfred Bandmann, Präsident des DVR, „das Thema Reifen-Sicherheit ganzjährig in den Fokus der Autofahrer rücken. Eine dauerhafte Sensibilisierung ist notwendig, da Reifen die einzige Verbindung zur Straße sind und der besonderen Aufmerksamkeit bedürfen.“

Die „Initiative Reifen-Sicherheit“ will die Autofahrer motivieren, den Zustand ihrer Reifen eigeninitiativ und regelmäßig zu überprüfen oder überprüfen zu lassen. 25 Prozent der Pkw-Fahrer, so das Ergebnis einer vom Bundesverband Reifenhandel und Vulkaniseur-Handwerk e.V. (BRV) in Auftrag gegebenen Verbraucherstudie, kümmern sich nicht mehr als nötig um ihre Reifen und zeigen entsprechendes Interesse. Die Zielsetzung der „Initiative Reifen-Sicherheit“ ist, diesen Anteil in einem Zeitraum von fünf Jahren von 25% auf über 35% zu erhöhen.

Die Initiative ist für alle Unternehmen und Verbände offen, die diese Zielsetzung unterstützen wollen. Gründungsmitglieder sind: die Automobilclubs ACE und ACV, die Verbände BRV, VDiK und ZDK, die Überwachungsorganisationen GTÜ, KÜS und VdTÜV, der Automobilzulieferer Continental und die Autohersteller Ford und Volkswagen.

„Ich freue mich, wenn wie in der Initiative PRO Winterreifen wieder ein breites Spektrum von Institutionen und Organisationen unter dem Dach des DVR dieses wichtige Thema angeht“, so Prof. Bandmann weiter. Die Initiative Reifen-Sicherheit soll finanziell und ideell durch ein Engagement der oben genannten Institutionen und Organisationen getragen werden und möglichst umgehend ihre Informationstätigkeit aufnehmen. Die Initiative Reifen-Sicherheit ist eine Initiative unter dem Dach des Deutschen Verkehrssicherheitsrats.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.