Michelin investiert in den Standort Karlsruhe

Die französische Konzernzentrale hat für das Michelin-Reifenwerk in Karlsruhe Investitionsmittel in Höhe von 1,2 Millionen Euro freigegeben. Die Mittel werden für die Installation eines weiteren automatisierten Hochregallagers eingesetzt. Die bereits bestehende Kapazität des betreffenden Zwischenlagers von 2.500 Rohreifen wird damit um 1.100 Reifen erhöht. Hierdurch soll der Materialfluss stabilisiert werden, was letztendlich zu einer Produktivitätssteigerung von rund 3 % führt. Uwe Jackstadt, Direktor der Fabrik, Heinz Fenrich, Oberbürgermeister der Stadt Karlsruhe, und Saturnino Quéralt, Direktor der Fertigung Lkw-Reifen Europa, setzten den ersten Spatenstich zur Gebäude-erweite-rung für die neue Anlage.

Vertrauen in den Standort Karlsruhe

„Die Freigabe der Investitionsmittel ist für die Mit-ar-beiter unseres Werkes ein wichtiges Signal“, betont Jackstadt. „Wir freuen uns über diese Geste des Vertrauens unserer Konzernzentrale für den Standort Karlsruhe.“ In einem strategischen Grundsatzpapier, dem „Karlsruher EntwicklungsProzess“ (KEP), hat sich das Reifenwerk Karlsruhe unter anderem zum Ziel gesetzt, seine Herstellkosten bis 2008 um 30% zu senken. KEP ist das Karlsruher Konzept zur Um-setzung der EVA-Vereinbarungen (Evolution d’Allemagne), mit denen Michelin die Wettbewerbs-fähigkeit seiner fünf deutschen Reifenwerke verbes-sern will. „Die Einigung auf das Michelin-Fitnessprogramm ‚EVA’ hat nicht nur bei mir Erleichterung geschaffen“, sagte OB Fenrich beim symbolischen Spatenstich, „denn was wäre eine Stadt ohne Unternehmen, die sichere Arbeitsplätze stellen.“

Am Standort Karlsruhe arbeiten 1.350 Mitarbeiter, davon nahezu 800 in der Fertigung. Gleichzeitig ist Karlsruhe Sitz der Michelin-Vertriebszentrale sowie der zentralen Verwaltungsbereiche für Deutschland, Österreich und die Schweiz. Das Karlsruher Reifenwerk hat sich in den letzten zehn Jahren zum Spezialisten für kleine Lkw-Reifen entwickelt, die in über hundert Reifengrößen gefertigt und in die ganze Welt geliefert werden. In Deutschland ist Michelin mit fünf Werken und 5.670 Mitarbeitern in der Reifenproduktion der größte Reifenhersteller.

Weltweit betreibt Michelin 74 Fertigungsstätten auf fünf Kontinenten, beschäftigt über 125.000 Mitarbeiter und verfügt über eine Vertriebspräsenz in 170 Ländern. Die Umsatzerlöse der Michelin Gruppe lagen 2003 bei 15,4 Milliarden Euro.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.