Michelin macht Druck

Am 1. Juli startet Michelin deutschlandweit eine zusätzliche Aktion für mehr Sicherheit im Straßenverkehr. An 12 Tagen im Juli – weitere Termine sind bereits geplant – überprüfen die Spezialisten des Reifenherstellers Michelin auf Autohöfen in Deutschland zwischen 9 und 17 Uhr kostenlos den Luftdruck an Pkw-Reifen. Dabei erklären die Experten den Autofahrern vor allem die große Bedeutung des Luftdrucks für die Sicherheit: Laut interner Untersuchungen können rund 50 Prozent aller Unfälle mit Reifenschäden durch regelmäßige Reifendruckkontrollen vermieden werden.

Hintergrund für die zukünftig europaweit geplante Aktion von Michelin sind alarmierende Zahlen aus Frankreich: Dort ergaben im Vorjahr landesweite Reifendruckprüfungen, dass über 77 Prozent aller Pkw mit zu niedrigem Luftdruck unterwegs sind. Allein in Deutschland ereignen sich – laut Angaben des statistischen Bundesamtes für das Jahr 2003 – täglich vier Unfälle mit Personenschäden, die auf technische Mängel an Reifen zurückzuführen sind. Dies sei Grund genug für Michelin, in die Offensive zu gehen, Autofahrer aufzuklären und „Druck“ zu machen. Wer mit dem falschen Luftdruck unterwegs ist, riskiert nicht nur einen Reifenschaden, sondern beeinflusst auch andere Faktoren wie Fahrstabilität, Bremsweg, Kraftstoffverbrauch und Reifenverschleiß des Fahrzeugs. Während der Luftdruckkontrolle vor Ort stehen die Michelin-Mitarbeiter den Autofahrern auch für weitere Fragen zum Thema Sicherheit und Reifen zur Verfügung. Vorausgesetzt, „Wir machen Druck“ wird von den Autofahrer angenommen, wolle Michelin die Aktion schon im nächsten Jahr flächendeckend auf den gesamten deutschsprachigen Raum (Deutschland, Österreich und Schweiz) ausdehnen.

Das Engagement für die Verkehrssicherheit habe bei Michelin hohe Priorität und sei entsprechend breit gefächert, heißt es dazu in einer Pressemitteilung. Neben der Schüleraktion „Achtung Auto!“ unterstützt das Unternehmen auch die Jugendtour „Paris-Berlin“, die Fahranfängern verantwortungsbewusstes Verhalten im Straßenverkehr näher bringt. Als technischer Berater und Sponsor unterstützt Michelin zahlreiche Fahrsicherheitszentren in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Am 6. April 2004 unterzeichneten in Dublin Vertreter des Unternehmens die „EU-Charta für Verkehrssicherheit“ – ein europaweites Bündnis zur Erhöhung der Sicherheit im Straßenverkehr, an dem die 39 wichtigsten Unternehmen, Verbände, Medien und Städte der Europäischen Union beteiligt sind.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.