Michelin bringt Viborg-Verkäufer vor ein Schiedsgericht

Der Michelin-Konzern will rund 40 Millionen Euro weniger an die Viborg-Verkäufer zahlen als vereinbart worden ist. Er begründet dies mit vom Verkäufer vorgelegten Zahlen und Unterlagen, die nicht anerkannt werden könnten. Da eine Einigung nicht möglich war, ist nun ein Verfahren vor dem vertraglich vereinbarten Schiedsgericht anhängig.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.