Große Expansionspläne bei ATU

ATU will die Aktivitäten außerhalb Deutschlands verstärken. Bisher ist ATU mit neun Filialen in Österreich und einer in Prag vertreten. Zukünftig könne man sich auch in Belgien, Norditalien und der Schweiz den Markteinstieg vorstellen. Aber auch in Deutschland sieht sich ATU mit deutlich mehr als 400 Betrieben noch nicht am Ende, vielmehr soll das Netz auf 600 Betriebe binnen fünf Jahren erweitert werden. Ob es sich hierbei um ernsthafte Überlegungen oder eher um Wortgeklingel im Hinblick auf den für den Herbst 2004 geplanten Börsengang handelt, bleibt abzuwarten. Firmengründer Peter Unger werde, schreibt die Financial Times in einer AG den Aufsichtsratsvorsitz übernehmen.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.