Cooper verkauft mehr Reifen, fährt aber geringeren Gewinn damit ein

Die Cooper Tire & Rubber Company hat ihre Zahlen zum zweiten Quartal des Geschäftsjahres 2003 vorgelegt. Demnach ist der Nettogewinn verglichen mit dem Rekordwert von 39 Millionen des Vorjahresquartals um rund 26 Millionen auf nunmehr 13 Millionen US-Dollar geschrumpft, während gleichzeitig beim Umsatz ein leichter Anstieg auf 840 Millionen US-Dollar (Q2 2002: 836 Millionen US-Dollar) berichtet wird. Zum gesamten Konzernumsatz steuerte die Reifensparte 432 Millionen US-Dollar bei, was einem Anstieg von vier Prozent verglichen mit dem zweiten Quartal 2002 (414 Millionen US-Dollar) entspricht. Gleichzeitig ist jedoch der Operating Profit der Reifendivision von 37 Millionen US-Dollar im gleichen Quartal des Vorjahres auf nun 14 Millionen US-Dollar zurückgegangen, obwohl in Stückzahlen gerechnet rund acht Prozent mehr Reifen der Marke Cooper abgesetzt werden konnten als im Vergleichzeitraum des Vorjahres. Verantwortlich macht das Unternehmen dafür vor allem das hohe Preisniveau auf der Rohmaterialseite.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.