Ersatzgeschäft von Aluminiumfelgen hat Zenit überschritten

Donnerstag, 8. Mai 2003 | 0 Kommentare
 
Exklusive Räder, hier geschmiedet, können sich dem Abwärtstrend entziehen
Exklusive Räder, hier geschmiedet, können sich dem Abwärtstrend entziehen

In der Leichtmetallfelgenszene des Ersatzmarktes wird gelogen, dass sich die Balken biegen: bei Stückabsatzzahlen, Marktanteilen, Preisstellungen (die Dumpingpreise machen immer die anderen) usw. - Nichts Neues also! Der deutsche Gesamtmarkt wird von den Marktteilnehmern im Allgemeinen auf mindestens 2,2, maximal 2,8 Millionen Einheiten für das Jahr 2002 geschätzt. Dieser Gesamtmarkt allerdings schrumpft in seinem Volumen.

Hauptgrund: die wachsenden Ausstattungsquoten der neuen Automodelle, die von den Autoherstellern in den Markt gebracht werden. Es gibt viele junge Verkäufer und Werkstattmeister, die über beachtliches Fachwissen verfügen und das Leichtmetallrädergeschäft mit schon fast leidenschaftlichem Engagement angehen. Aber die Streuung bei den Betrieben ist beträchtlich: "Gute" Outlets (jedenfalls fürs Felgengeschäft) vermarkten 600 Leichtmetallfelgen pro Jahr und mehr, schlechte vielleicht nur 150.

Wer die Rädertrends kennt, ist dabei im Vorteil: Leichtmetallräder sind Modeartikel. Bestimmte Designs sind en vogue, andere "old fashioned". Zu wissen was gerade "in" ist und in der Frühjahrssaison zum Renner oder was "out" und zum Ladenhüter wird verlangt Fingerspitzengefühl, Einfühlungsvermögen und auch ein wenig Glück.

Immerhin: Der Blick auf den Fahrzeugbestand verrät die Größentrends sehr genau, welche Dimensionen in und welche out sind. Wer sich daran orientiert, der deckt überwiegend die "Serienräder" ab. Wir haben in diesem Report die "Rennergrößen" aufgelistet.

Kategorie: Allgemein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *