ZF Sachs Entwicklung in neuen Räumen

Nach einer Gesamtbauzeit von 21 Monaten konnte die ZF Sachs AG den Erweiterungsbau des Entwicklungszentrums am Hauptsitz in Schweinfurt einweihen. Das neue Gebäude mit einem Investitionsvolumen von insgesamt 20 Millionen Euro bietet Arbeitsplätze für weit über 400 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und umfasst eine Grundfläche von 12.500 Quadratmetern, davon 8.600 Quadratmeter neue Büroflächen in 60.000 Kubikmetern umbautem Raum. Die Geschäftsbereiche Antriebsstrang und Fahrwerk sind in diesem Gebäude vertreten. Das Sachs-Entwicklungszentrum ist jetzt insgesamt 28.000 Quadratmeter groß und bietet Platz für alle Mitarbeiter der Bereiche Forschung, Entwicklung und Vertrieb, die aufgrund der großen Expansion in den letzten Jahren teilweise in etwa 200 Bürocontainern untergebracht werden mussten. Hans-Georg Härter, Vorstandsvorsitzender der ZF Sachs AG, betonte anlässlich der Einweihung das große Engagement von ZF Sachs in der Produktentwicklung: „Unser Ziel ist es, technischen Fortschritt zu antizipieren und den immer kürzeren Modellzyklen unserer Kunden immer einen Schritt voraus zu sein. Für ZF Sachs ist dieses neue Gebäude, in dem zukunftsträchtige Produkte erdacht werden, ein bedeutender Schritt zum Ausbau unserer Wettbewerbsposition auf den Weltmärkten.“ Um auch in Zukunft mit einem innovativen Produktspektrum auf allen Märkten präsent zu sein, wendet ZF jährlich rund fünf Prozent des Umsatzes für Forschung und Entwicklung auf. Weltweit sind rund 4.500 Mitarbeiter in diesem Bereich tätig. So wurden seit dem Jahr 2001 drei weitere Entwicklungszentren eröffnet: Im März 2001 nahm das Technical Center in Detroit seinen Betrieb auf, im Juli 2001 wurde in Friedrichshafen ein neues Entwicklungszentrum für Pkw-Stufenautomatgetriebe eingeweiht, und im April 2002 entstand im niedersächsischen Damme ein Entwicklungs- und Planungszentrum für das Geschäftsfeld Gummi-Metall. Insgesamt lagen die Sachanlagen-Investitionen der ZF Friedrichshafen AG im Jahr 2001 bei 598 Millionen Euro und entsprachen neun Prozent des Konzernumsatzes. Der Großteil dieser Summe wurde erneut von den ZF-Unternehmensbereichen Pkw-Antriebstechnik und Pkw-Fahrwerktechnik investiert und diente dem Ausbau der Standorte in Deutschland, in den USA, Frankreich und Mexiko. Die ZF Sachs AG gehört als Unternehmensbereich Antriebs- und Fahrwerkkomponenten zur ZF Friedrichshafen AG und erwirtschaftete im vergangenen Jahr 2,1 Milliarden Euro Umsatz. Die ZF Friedrichshafen AG ist ein weltweit führender Automobilzulieferkonzern in der Antriebs- und Fahrwerktechnik mit rund 55.000 Mitarbeitern an 117 Standorten in 22 Ländern. Die ZF-Gruppe erzielte im Jahr 2001 einen Umsatz von 7 Milliarden Euro. Nach der 2001 erfolgten Übernahme der ZF Sachs AG entspricht dies auf vergleichbarer Vorjahresbasis einem Gesamtumsatz von über 9 Milliarden Euro. ZF liegt damit in der Rangliste der größten Automobilzulieferer Deutschlands an dritter Stelle. Auf der Weltrangliste der Automobilzulieferer belegt ZF Platz 15.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.