Azaro III-Motorradreifengeneration aus dem Hause Cooper-Avon

Mit dem Vorderradreifen Azaro III AV45-ST und dem Hinterradreifen Azaro III AV46-ST hat Cooper-Avon die Nachfolger der Azaro II-Motorradreifenserie vorgestellt: Der 45er wird in acht Größen, der 46er in zehn auf den Markt kommen. In der neuen Reifengeneration steckt nach Angaben von Cooper-Avon eine Weiterentwicklung des VBD-Spiralwicklungssystems (Variable Belt Density), das beim Azaro I und II Verwendung fand. Aus der so genannten A-VBD-Technologie (A steht für Advanced) resultiert laut Hersteller ein Hinterreifen mit einem nahtlosen Gürtel aus extrem festen 0°-Aramidfasern für optimale Lastverteilung bei allen Neigungswinkeln. Der Laufstreifen besteht aus dicht beisammen liegenden Aramidfaserwicklungen für maximale Stabilität und hohe Verschleißfestigkeit. Im Schulterbereich des Reifens liegen die Aramidfaserwicklungen etwas weiter auseinander, um eine größere Aufstandsfläche bei hohen Neigungswinkeln zu erzielen. Die Profilmuster der Vorder- und Hinterreifen wurden per Computer entworfen, um einen maximalen Wasserdurchfluss in der Reifenaufstandsfläche zu erreichen. Cooper-Avon nennt diese Technik für schnelles Ausströmen des Wassers aus der Aufstandsfläche und damit verbundener besserer Nasshaftung Enhanced Aqua Flow (EAF). Der Akronyme noch nicht genug, können die neuen Azaros zudem noch mit einem ATAC-TA-Laufflächenprofil (Advanced Tread Arc Combination-Tri Arc) aufwarten, hinter dem sich laut Hersteller eine Kombination verschiedener Profilmuster zwecks Gewährleistung eines ausgeglichenen Fahrverhaltens bei allen Neigungswinkeln verbirgt. In der Laufflächenmischung kommt generell Silika als Komponente zum Einsatz (S-Compound), während das nur beim Hinterradreifen verwendete SBC-System (Spiral and Belted Carcass) “ultrastarker Gürtellagen unter dem 0°-Gürtel” Sicherheit und Stabilität gegen zusätzliche, durch die Karkasse übertragene Belastung bei hohem Nassgriff als Vorteil mitbringen soll. Alle diese technischen Merkmale finden sich im gleichfalls neuen Azaro III AV49/50-SP wieder, den es in drei verschiedenen Varianten gibt: als Sport-Ausführung, als Pro-Serie sowie als so genannte eXtreme-Version. Der Unterschied liegt dabei in der Laufflächenmischung, die Aussagen Cooper-Avons zufolge je nach Typ in Richtung Nass-/Trockenhaftung, für den gemischten Straßen-/Sport- bzw. Rennstreckeneinsatz oder für den reinrassigen Betrieb auf der Rennstrecke optimiert wurde.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.