Streik in Korea beeinflusst Reifenproduktion

In den Werken Kwangju und Koksung des koreanischen Reifenherstellers Kumho musste die Reifenproduktion angehalten werden, als 4.000 Gewerkschaftsmitglieder ihre Arbeit niederlegten, um sich an einem Protestmarsch gegen die Regierungspolitik des Landes zu beteiligen, der man den Verlust tausender Arbeitsplätze in ganz Südkorea anlastet. Ein Generalstreik war ursprüglich ab 5. Juli angesetzt. Nach Aussagen von Kumho-Vertreter Lim Yoon hätte jeder Streiktag den Reifenhersteller 2,7 Millionen US-Dollar gekostet. Mittlerweile soll der Konflikt jedoch einvernehmlich beigelegt und die Reifenproduktion im Anschluss in vollem Umfang wieder aufgenommen worden sein.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Beitrag Fullsize Banner unten