Trelleborg vollzieht deutliches Wachstum, auch in der Profitabilität

Die Trelleborg-Gruppe konnte jetzt für das zurückliegenden Quartal deutliche Sprünge bei Umsätzen und Erträgen melden. Vom 21,9-prozentigen Umsatzplus gehen indes lediglich rund 13 Prozent auf klassisches organisches Wachstum, während das verbleibende Wachstum auf Preissteigerungen zurückgeht. Wie es dazu vonseiten des schwedischen Unternehmen heißt, stieg vor diesem Hintergrund auch die EBIT-Marge um noch einmal 0,4 Prozentpunkte. Noch deutlicher entwickelte sich unterdessen die Reifen- und Rädersparte Trelleborg Wheel Systems (TWS). Deren Zahlen sind aufgrund des vor Kurzem angekündigten Verkaufs nicht mehr Teil der sogenannten „Continuing Operations“ (fortgesetzte Tätigkeiten) des Trelleborg-Quartalsberichts, also nicht mehr Teil der Zahlen der Trelleborg-Unternehmensgruppe, sondern werden – bis zum Vollzug des Verkaufs an Yokohama Rubber in der zweiten Jahreshälfte 2022 – als „Discontinuing Operations“ separat berichtet. Der Umsatz dort machte jedenfalls einen Satz um über 40 Prozent, woran das organische Wachstum immerhin 33 Prozent ausmachte; das EBIT stieg sogar um über 46 Prozent. Lediglich die EBIT-Marge, die um 0,6 Prozentpunkte anstieg, liegt im Vergleich zum Gesamtunternehmen mit 15,6 Prozent leicht unter dem Durchschnitt. ab

 Mehr zu diesen Zahlen erfahren Sie hier in unserem Geschäftsberichte-Archiv.

 

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.