Welche ATU-Filialen sollen geschlossen werden? Interne Liste liegt vor

,

Viele blicken überaus skeptisch auf den Wettbewerber ATU, der im Reifenmarkt vor allem durch Preisaggressivität – gerade auch bei Reifen und reifennahe Dienstleistungen – und eine immense mediale und geografische Präsenz auffällt. Zumindest Letzteres soll sich nach dem Willen der ATU-Geschäftsführung demnächst im Zuge einer „Transformation zur Stärkung des Gesamtunternehmens“ ändern. Nachdem die NEUE REIFENZEITUNG gestern exklusiv über die Schließung „von bis zu“ 45 ATU-Filialen in Deutschland berichtet hat, liegt uns zwischenzeitig auch die interne Liste der voraussichtlich betroffenen Standorte vor. Diese führt 42 der aktuell noch rund 570 Standorte auf. Welche ATU-Filiale ist von den Schließungsplänen betroffen, welche nicht? Hier die Details.

Hier lesen Sie mehr zum Thema …

NUR NRZ- UND REIFENPRESSE.DE-LESER HABEN ZUGRIFF AUF DEN KOMPLETTEN BEITRAG! MELDEN SIE SICH BITTE AN.

Login Leser werden
5 Kommentare
  1. Lars Schindler says:

    ATU schließt nun also 42 von 570 Filialen, dass sind umgerechnet 7,37 % aller ATU Filialen.
    Die Franzosen haben auch Wirtschaftslehre betrieben und unrentabel Filialen – welche Verluste einfahren – geschlossen, so weit so gut…
    Hätte man das bei Karstadt usw. ( damals ) auch betrieben, hâtte man ” das Ruder rumreißen ” können.
    Eines möchte der Wirtschafsmarkt:
    Unternehmungen die niedrige Preise haben, Kundenorientiert und eine angemessene Produkttiefe anbieten. Alles Andere verschwindet vom Wirtschaftskreislauf…
    So spielt das Leben.

    Antworten
  2. Markus Schütze says:

    Auf Dauer kann man nur hoffen das ATU komplett vom Markt verschwindet.
    Überteuerte Preise, Kundenfreundlichkeit ist ein Fremdwort für dieses Unternehmen,Kunden werden nach Strich und Faden betrogen und unnötige Reparaturen aufgeschwatzt.Letztendlich ist jede kleine Hinterhofwerkstatt um Welten besser als die “AnfängerTreibenUnfug”.

    Antworten
  3. Bernd says:

    Herr Schütze hat Recht. Weg dem ganzen Laden, um so mehr Filialen umso besser. Umsatzprovisionen bei Mitarbeitern für verkaufte Ware, die Manipulation merkt jeder Kunde, Bremsen sind immer schlecht…. und 1000 Euro brutto Grundgehalt für Monteure. Wer so arbeitet der gehört weg vom Reifenmarkt.
    Geht lieber zur Reifenwerkstatt um die Ecke, die arbeiten seriöser.

    Antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.