Neue Reifenvergleichsplattform WhatTyre feiert ihr Debüt

, ,

Unser Schwestermagazin Tyres & Accessories (tyrepress.com) feiert auf der Autosport International in Birmingham das Debüt ihrer neuen Reifenvergleichsplattform WhatTyre.  An den vier Messetagen (vom 9. bis 12. Januar) präsentieren die englischen Kollegen die Webseite, die mit einem einzigartigen TyreScore-Algorithmus mehr als 100.000 Reifen bewertet.

WhatTyre (www.whattyre.com) wurde 2019 eingeführt, um Verbrauchern die Werkzeuge und Informationen zur Verfügung zu stellen, die sie benötigen, um die besten Reifen für sich auszuwählen. Branchenanalysen zeigen, dass 60 Prozent der in Großbritannien gekauften Reifen online recherchiert werden. Dies bietet die Möglichkeit, mehr Informationen über die Leistung dieses hochentwickelten und ständig unterschätzten Produkts zu kommunizieren.

WhatTyre verwendet eine Vielzahl von Datenquellen, darunter eine eigene Datenbank mit Tausenden von unabhängigen Reifentests. So können alle Autofahrer auf einfache Weise eine fundierte Kaufentscheidung treffen. „Wir wissen, dass zu viele Autofahrer ihre Entscheidung zum Kauf eines Reifens weitgehend, wenn nicht ausschließlich, vom Preis abhängig machen“, sagt WhatTyre-Chefredakteur Chris Anthony. „Die Qualität der verfügbaren Produkte ist äußerst unterschiedlich. Aus der Datenbank von WhatTyre geht hervor, dass in Großbritannien mehr als 500 Reifenmarken erhältlich sind. Mit unserem unabhängigen und unparteiischen TyreScore und einer Reihe von Filtern können Autofahrer die besten Reifen für sich finden.“

Während WhatTyre auch die Preise von mehr als einem Dutzend Reifenhändlern zeigt, liegt der Schwerpunkt auf der Leistung der Reifen. „In der Vergangenheit haben Reifenvergleichswebseiten im allgemeinen Preisvergleiche angeboten, was einen Preiskampf nach unten schafft und nicht die Chance nutzt, die Käufer von Reifen positiv zu beeinflussen. WhatTyre hilft Verbrauchern bei der Auswahl von Reifen in erster Linie auf der Grundlage der Produktleistung“, so Stephen Goodchild, Redakteur von WhatTyre. Am Stand von WhatTyre wollen die Redakteure die Besucher auch von der Montage von gebrauchten Reifen abhalten. Rund 15 Prozent des britischen Reifenumsatzes sollen derzeit auf die Montage dieser entfallen. „Teilweise abgefahrene Reifen sind bei britischen Autofahrern weiterhin beliebt. Die meisten verkauften gebrauchten Reifen halten jedoch nicht einmal einer grundlegenden Sicherheitsüberprüfung stand, und viele werden mit nur ein oder zwei Millimetern verbleibender verwendbarer Lauffläche verkauft. Hochwertige neue Reifen mit einem hohen WhatTyre-TyreScore bieten sowohl einen hohen Sicherheitsstandard als auch ein viel besseres Preis-Leistungs-Verhältnis“, so WhatTyre-Redakteur Andrew Bogie. cs

 

 

 

 

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.