Nachruf auf einen Großen der Branche: Hans-Hartmut Münch ist gestorben

Gestern Abend erreichte mich die sehr traurige Nachricht: Mein journalistischer Ziehvater, Mentor, persönlicher Freund und vor allem einer der ganz großen (nicht nur an Körpergröße) Presseleute Hans-Hartmut Münch ist am 15. März verstorben. HHM, wie ihn alle nannten, Jahrgang 1938, studierte an der Universität Stuttgart Maschinenbau. Nach seinem Diplom-Examen arbeitete er am Lehrstuhl für Kraftfahrwesen und Fahrzeugmotoren als wissenschaftlicher Assistent. Danach leitete er die Testabteilung bei Auto, Motor und Sport sowie eine Redaktion im Bereich Multimedia, bevor er als Pressesprecher zur Deutschen Automobil Treuhand DAT wechselte.

Der weitere Weg führte HHM zu den Michelin Reifenwerken nach Karlsruhe. Hier baute er praktisch aus dem Nichts die erste weltweit wirkliche Presseabteilung im Michelin-Konzern auf. Bis dahin antwortete die Telefonzentrale auf journalistische Anruferfragen wie „Bin ich dort bei Michelin?“ gerne so zurück: „Warum wollen Sie das wissen?“.

Beharrlich und stur brachte er die Presseabteilung über alle internen Hindernisse und legte vor allem immer Wert darauf, beim Deutschland-Direktor selbst angesiedelt zu sein und auf keinen Fall an einen Marketing-Menschen berichten zu müssen. Natürlich zog der echte Schwabe niemals ins badische Karlsruhe um, lieber pendelte er täglich die Horrorstrecke über die A8 ins 80 Kilometer entfernte Büro.

Pressetexte schrieb HHM meistens selbst und feilte dabei tagelang an jedem Wort und jeder Formulierung. Dafür belohnten ihn die Schreiberlinge mit Dank für aussagekräftige Fakten jenseits leerer Marketingworthülsen.

In dieser Zeit lernte ich HHM kennen. Ich war zuständig für Motorsport, später für die Messen. In beiden Funktionen gab es Synergien mit der Presse durch die gemeinsame Organisation von Veranstaltungen, die von ihm erfundene Michelin-Roadshows und die Reifen-Workshops in allen Teilen Europas von Barcelona bis Rovaniemi. Dabei gab es strenge Vorgaben. Vorschläge seitens der Restaurants konnten vielfältig ausfallen, ein gutes Rindersteak mit Röstkartoffeln musste aber fast immer dabei sein.

An nahezu jedem Bürotag ging es für mich nach Feierabend noch in sein Büro eine Etage höher, um spannende Diskussionen über Autos, Reifen, die Presse und ihre Personen und die Welt im Allgemeinen zu führen. So habe ich nahezu alle Dinge, die ich von dieser Branche heute weiß, von meinem Mentor HHM gelernt und bin ihm unendlich dankbar dafür!

2000 ging HHM in den wohlverdienten Unruhestand, nicht ohne mich bei seinem Nachfolger für die Produktkommunikation vorzuschlagen, die ich dann auch rund zehn Jahre geleitet habe.

Der persönliche Kontakt riss nie ab, auch wenn es durch HHMs leider zunehmend eingeschränkte Mobilität schwieriger wurde. Nachdem ich ihn eine Zeitlang zu MPC-Veranstaltungen noch von daheim abgeholt hatte, ging es später gar nicht mehr. In seinem großen, aber durch verschiedene Ebenen leider nicht altersgerechten Haus, lebte er bis zu seinem Tod alleine mit Hilfe einer rührenden Haushaltshilfe und schrieb bis zuletzt in fachlich immer substantiellen Mails über seine Sicht auf die Automobil- und Reifenindustrie. Kontakte zu seinen zwei entfernt wohnenden Kindern waren selten, seine persönliche Situation war eher einsam.

Mir und sehr vielen Kolleginnen und Kollegen wird dieser liebe und einflussreiche  Vertreter unserer Branche sicher sehr fehlen. Er selbst als bekennender Schwabe würde niemals Aufhebens um seine Person machen und so verabschiedete er sich auch ganz still und leise. Sein mit dem Kollegen und Freund Yörn Pugmeister verfasstes Buch „Auto – Wissenschaftler planen die Zukunft“ aus dem Jahr 1973 kann auch heute noch Anstöße für die Branche geben und wird immer einen Ehrenplatz im Bücherregal behalten.

Gute Weiterreise, lieber Hans-Hartmut Münch!

Jan Hennen

2 Kommentare
  1. Arndt Haddenbrock says:

    Lieber Jan,

    vielen Dank fuer den grossartigen Nachruf auf HHM. Beim Rindersteak mit Röstkartoffeln musste ich laut auflachen. Mir, einem norddeutschen “Fischkopp”, hat HHM seinerzeit die Weisswurst naeher gebracht. Diese sei, so HHM, nur “mit Haut und Haar” zu vertilgen.

    Ich habe 1992 waehrend meiner Zeit im College einen Monat ein Praktikum in seiner Abteilung machen duerfen. Ich habe in diesem Monat mehr ueber Pressearbeit und PR gelernt als in jeder Uni. In der Tat hat HHM akribisch an seinen Pressetexten gefeilt, Texte mit “marketing fluff” gab es bei ihm nicht.

    HHM war ein Vollprofi, sicherlich auch ein Mensch mit Ecken und Kanten. Er blieb auch nach meinem Praktikum ein Mentor und immer ansprechbar. Ein wahres Geschenk.

    Auch ich habe HHM sehr viel zu verdanken.

    Gute Weiterreise HHM! RIP and safe travels!

    Arndt Haddenbrock

    Antworten
    • Jan Hennen says:

      Genauso war es mit unserem HHM!
      Wenn wir Reifen für interne Tests anfahren mussten, ging die Tour immer nach Odelzhausen an der A 8. Vor der dortigen Metzgerei wurden die Räder gewechselt, um auf der Rückfahrt den nächsten Satz anfahren zu können. Nur dort gab es laut HHM die besten Weisswürste, die in einer großen Kühlbox bei jeder Tour von Odelzhausen nach Gechingen gelangten.

      Antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.