Nokian Tyres passt Jahresprognose an – Rendite von 24,1 Prozent

Nokian Tyres konnte im dritten Quartal seine Umsätze nicht halten und meldete jetzt einen entsprechenden Rückgang von 1,7 Prozent auf 357 Millionen Euro. Deutlich schlechter entwickelten sich indes die Betriebsergebnisse im Konzern und den Sparten, wobei sich die Handelstochter Vianor immerhin noch positiv entwickeln konnte – dort verringerte sich der Betriebsverlust im dritten Quartal und lag am Ende des Berichtszeitraums noch bei minus 5,4 Millionen Euro. Dennoch konnte sich Hille Korhonen, President und CEO des finnischen Herstellers, über weiterhin hohe Umsatzrenditen freuen. Wie es dazu in dem aktuellen Quartalsbericht heißt, liegt diese Kennzahl bei 24,1 Prozent (Vorjahrsquartal: 24,7 Prozent). Der Quartalsüberschuss versechsfachte sich indes und lag per 30. September bei 65 Millionen Euro. Unterdessen musste Nokian Tyres seine Prognose für das Gesamtjahr nach unten korrigieren. Wie es jetzt heißt, würden Umsätze und Ergebnisse für 2018 im Vergleich zum Vorjahr „auf demselben Niveau oder leicht darüber“ liegen; bisher hatte man in jedem Fall mit einem Wachstum der Kennzahlen gerechnet. Als Grund für die Korrektur der Prognose nennt Nokian Tyres einen „fortgesetzten negativen Währungseffekt“. Der Aktienkurs gab nach der Veröffentlichung des Quartalsberichts gestern Morgen um nahezu 13 Prozent ein. ab

 Mehr zu diesen Zahlen erfahren Sie hier in unseren Geschäftsberichte-Archiv.

 

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.