Mobile Dienstleistungen: First Stop investiert in 35 Servicefahrzeuge

First Stop will noch dieses Jahr sein Serviceangebot für Nutzfahrzeugkunden stark ausbauen. Dank der Investition in 35 neue Fahrzeuge für Pannenservice sowie mobile Dienstleistungen könnten „die 47 First-Stop-Filialen bis Jahresende auf modernste Ausrüstung zurückgreifen“, heißt es dazu in einer Mitteilung. Geschäftsführer Rolf Hosefelder betont dazu: „Es ist uns wichtig, unseren Kunden den Service dort anzubieten, wo er gerade den Bedarf und die Zeit dafür hat. Das kann auf dem Betriebshof sein oder im Pannenfall rund um die Uhr auch unterwegs. Durch die Zugehörigkeit zum Servicenetzwerk Pneunet haben unsere Kunden entsprechende Erwartungen an unsere Einsatz- und Servicequalität. Mit den Neuanschaffungen sowie geschulten Mitarbeitern werden wir diesen bestens gerecht.“

Stand September wurden bereits 13 Fiat Ducato bis 3,5t sowie ein Lkw mit 7,5t Ladekapazität und ein Montageanhänger ausgeliefert. Bis Ende 2018 sollen weitere 15 Ducatos, vier Lkws und ein weiterer Anhänger folgen. Damit könnten nicht nur Lkw- und Busflottenkunden bedient werden, sondern auch mobile Montagen für z.B. Ackerschlepper und Baumaschinen durchgeführt werden, heißt es dazu weiter.

Seit Juni 2017 agiert die mittlerweile im hessischen Friedberg ansässige First Stop Reifen Auto Service GmbH unter dem Dach der Pneuhage Partners Group. Unter dem Namen First Stop leisten in Deutschland insgesamt 47 eigene Filialen sowie rund 160 Standorte von selbständigen First-Stop-Partnern Reifen- und Autoservice. ab

 

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.