GT3-Renner stellen in Monza das Pirelli-Logo nach

41 Autos von zwölf Automobilherstellern des Prestige-Segments mit insgesamt rund 22.000 PS sowie mehr als 150 Personen stellten in Monza das populäre Motiv des Logos von Pirelli aus dem Jahr 1978 nach. Die Choreographie dieser Reminiszenz maß beachtliche 80 mal 18 Meter. Wie bereits vor 40 Jahren bildeten ebenso moderne wie unterschiedliche Autos das Logo. Die Vielfalt der Marken, Modelle, Motoren, Fahrzeugkonzepte und Stile war groß, der allen gemeinsame Nenner dabei die Pirelli Reifen.

1978 bestand die Darstellung des Logos aus Serienfahrzeugen für die Straße, 2018 waren es dagegen aktuelle GT3-Renner, die in der Blancpain GT-Serie an den Start gehen. Pirelli ist exklusiver Ausrüster dieser Serie für Rennwagen auf der Basis von Serienfahrzeugen für die Straße. Nach einem langen Tag auf der Strecke bildeten 41 Autos das Pirelli Logo in Monza im Licht der Abendsonne. Dem Kreativ-Konzept von 1978 lag die Idee zugrunde, zahlreiche unterschiedliche Straßenfahrzeuge verschiedener Herstellern einzubeziehen, um ihre Gemeinsamkeit zu verdeutlichen: die Pirelli Reifen. Damals leitete der Fotograf Adrian Hamilton das Fotoshooting, und der italienische Regisseur Giulio Cingoli drehte einen TV-Spot und präsentierte darin den Slogan “Tyres with a capital P“. Zudem war es einer der ersten TV-Spots, zu dem es ein Making of gab.

1978 bestand die Darstellung des Logos aus Serienfahrzeugen für die Straße

40 Jahre später gibt die legendäre Rennstrecke von Monza die Kulisse für das gigantische Pirelli Logo auf dem Asphalt. Quasi als Models dienten die modernen GT3-Fahrzeuge aus der Blancpain-Serie. Zu den dort vertretenen Herstellern gehören Aston Martin, Audi, Bentley, BMW, Ferrari, Jaguar, Lamborghini, Lexus, McLaren, Mercedes-AMG, Nissan und Porsche. Jeder dieser Automobilhersteller ist mit Fahrzeugen vertreten, die insgesamt das Pirelli Logo, das langegezogene P oder „P Lungo“ bilden. Denn jedes dieser Unternehmen gehört zum Prestige-Segment, in dem Pirelli als Reifenhersteller Marktführer ist. Entsprechend setzen viele dieser Automobilhersteller auch bei der Erstausrüstung ihrer Serienfahrzeuge auf speziell homologierte Reifen von Pirelli. cs

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.