“Schwarzes Gold” von Hankook bringt Gary Paffett Sieg

Das war das Wochenende von Gary Paffett. Nach dem ersten Platz im Qualifying am Sonnabend gewann der Brite am Sonntag vor begeisterten Fans auch das Rennen bei seinem Heimspiel in Brands Hatch. Mit diesem souveränen Start-Ziel-Sieg auf dem Traditionskurs in Südengland baute der Mercedes-Pilot seine Führung im DTM-Gesamtklassement auf 25 Punkte vor Bruno Spengler aus. Der BMW-Fahrer, vom dritten Rang aus ins Rennen gegangen, überholte gleich nach dem Start den vor ihm liegenden Christian Vietoris (Mercedes-Benz) und schien einem ungefährdeten zweiten Platz entgegen zu fahren. Doch kurz vor Schluss wurde Spengler wegen eines gebrochenen Frontsplitters deutlich langsamer, konnte aber seinen knappen Vorsprung vor Mike Rockenfeller ins Ziel retten. Der Audi-Pilot, der im Qualifying mit 41,020 Sekunden eine Fabelzeit hingelegt hatte, schaffte es nicht mehr, den gehandicapten Spengler zu überholen und fuhr schließlich als Dritter über die Ziellinie. Der aktuelle DTM-Champion Martin Tomczyk (BMW) wurde Vierter und erzielte damit sein bisher bestes Saisonergebnis. „Die Hankook-Rennreifen lieferten auf dem mit 1,929 Kilometer kürzesten Kurs auf der DTM-Tour wieder eine perfekte Vorstellung“, heißt es dazu in einer Mitteilung. „Größte Herausforderung für den ‚Ventus Race’ waren die vielen kleinen Steine, die von den Boliden beim Überqueren der Randstreifen auf die Fahrbahn geschleudert wurden.“ Aber auch diese Aufgabe habe der Hankook-Reifen gemeistert.

Damit sich Fahrer und Teams auf die speziellen Gegebenheiten eines Kurses und sämtliche Wetterkapriolen einstellen können, bringt der Reifenhersteller Hankook das ‚schwarze Gold’ schon Tage vor dem Start an den Rennkurs. Im Zwischenlager am Nürburgring werden jeweils gut 600 Slicks und die gleiche Anzahl an Regenreifen für die DTM, 400 Slicks und ebenfalls die gleiche Menge an Regenreifen für die Formel 3 Euro Serie inklusive Ausrüstung in vier 40-Tonner verladen. Dann gehen 2.000 Pneus in den voll klimatisierten Trucks auf die Reise zu der jeweiligen Rennstrecke, rund 20.000 Reifen werden so pro DTM-Saison insgesamt transportiert. Gleichzeitig ist Hankook mit einer 30-köpfigen Mannschaft aus Ingenieuren und Mechanikern, die mit allen Teams eng zusammenarbeiten, vor Ort. Dabei werden Daten wie Luftdruck und Reifentemperatur gemessen und gesammelt und die Ergebnisse nach dem Wochenende ausgewertet.

Hergestellt wird der Ventus Race in der im südkoreanischen Daejon gelegenen Hankook-Fabrik, mit einer Jahresproduktion von 25 Millionen Pneus eine der größten Reifenfabriken der Welt überhaupt. Dabei verzichtet Hankook sowohl bei den Straßen- als auch den Rennreifen seit geraumer Zeit auf den Einsatz von karzinogenen, hocharomatischen Ölen (PAKs). Von Daejon aus wird das ‚schwarze Gold’ umweltfreundlich per Schiff ins zentrale Zwischenlager am Nürburgring transportiert, von wo aus die Teams auf jeder Teststrecke und jedem Kurs zeitgerecht beliefert werden können. ab

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.