E-Paper

Die aktuelle Ausgabe


Sie sind Abonnent der NEUE REIFENZEITUNG und fragen sich, wie Sie sich einloggen, um Ihre Ausgabe auch als E-Paper lesen zu können? Dann klicken Sie hier.


 

Die Schwerpunktthemen der aktuellen Ausgabe

Reifengeschäft stagniert – S. 10

Schon nach dem vergangenen September bzw. Oktober hatte sich abgezeichnet, dass der Stückzahlabsatz an Pkw-Reifen im deutschen Reifenersatzgeschäft wohl auch 2016 einmal mehr hinter dem des Vorjahres zurückbleiben würde. Dies spiegelt sich nun genauso in der vorläufigen Bilanz des Bundesverbandes Reifenhandel und Vulkaniseurhandwerk e.V. (BRV) zum gerade zu Ende gegangenen Jahr wider. Selbst wenn das Minus gegenüber 2015 nicht allzu groß ausfällt, wird auch für 2017 bestenfalls Stagnation erwartet.

Autoservice im Reifenhandel – S. 20

Dem Reifenhandel fällt es zunehmend schwerer, allein mit dem Verkauf der Pneus und den zugehörigen Dienstleistungen zu überleben. Deshalb setzen immer mehr Betriebe auf den Autoservice als zusätzliches Standbein. Laut Helmut Wolk, Geschäftsführer von Wolk After Sales Experts, sei es aber nicht so einfach, den Autoservice erfolgreich im Reifenhandel zu etablieren – „Theorie und Praxis driften enorm auseinander“, sagt er. Aber auch, dass Betriebe, die schon seit Jahren in diesem Bereich erfolgreich sind, ihn nicht mehr missen wollen. „Denn immerhin entfallen etwa zwei Drittel des gesamten Rohertrags auf den Service inklusive der Teile“, so Wolk.

Michelins „Long Lasting Performance“ – S. 30

Jürgen John, seit 33 Jahren in Diensten von Michelin und seit jetzt fast anderthalb Jahren in der Funktion als Michelin-Direktor mit Verantwortung für die DACH-Region (Deutschland, Österreich, Schweiz), sieht das von dem französischen Konzern vor Kurzem vorgestellte Konzept „Long Lasting Performance“ als beinahe so revolutionär an wie die Erfindung des Luftreifens, dessen Weiterentwicklung zum Radialreifen oder die Verwendung von Silica in Laufflächenmischungen. Was genau hat es damit auf sich?

Geschäftsmodell Großhandel – S. 44

Das Geschäftsmodell Reifengroßhandel wandelt sich. Während die einen ganz klar auf Onlineplattformen setzen und dort ihr Auskommen über die erzielten Mengen finden, setzen andere Händler immer deutlicher auf einen kundennahen, serviceorientierten Vertrieb. Hinzu kommen noch die verschiedenen Initiativen und Akquisitionen der Reifenindustrie, die ihrerseits zunehmend Fuß im klassischen Reifengroßhandel fassen will. Im Markt entfalten sich große Veränderungskräfte, angetrieben auch durch die immer geringer werdende Neigung der Reifenhändler, sich entsprechend zu bevorraten. Dies zieht Investitionen in Lager und Logistik und vor allem in IT und Prozesse nach sich. Vor dem Hintergrund solcher Veränderungen werden Geschäftsbeziehungen neu geknüpft.

Landwirtschaftsreifenmarkt im Umbruch – S. 58

Der europäische Landwirtschaftsreifenmarkt war zuletzt geprägt durch Fusionen aufseiten der Hersteller und durch große Richtungsentscheidungen. Nachdem Mitas jetzt zu Trelleborg und ATG jetzt zu Yokohama gehören, haben Continental und Pirelli den Wiedereinstieg in das Geschäft mit Landwirtschaftsreifen angeschoben. Während der Markt in Europa derzeit an Dynamik vermissen lässt, ist es auch für alle anderen Marktteilnehmer Zeit, sich entsprechend neu zu positionieren und dazu die notwendigen Entscheidungen zu treffen.

Die Formel-1-Saison 2016 in Zahlen/Reifen – S. 72

Der Reifenhersteller Pirelli spricht von einer unglaublichen Formel-1-Saison auf und neben der Strecke. Immerhin stellte der exklusive Ausrüster der Serie den Teams über das Jahr in Summe fast 42.800 Reifen zur Verfügung. Aber es gibt durchaus noch weitere beeindruckende Zahlen rund um die Formel-1-Saison 2016 zu berichten.

 


 

Unser E-Paper-Archiv