Felgenpanel im ersten Halbjahr: Gedämpfte Stimmung im Räderersatzmarkt

Dienstag, 19. September 2017 | 0 Kommentare
 
Homogenes Stimmungsbild: Die Teilnehmer des jüngsten BRV-Felgenpanels beurteilen die aktuelle Lage im Gesamtmarkt für Räder (Ersatzgeschäft, Hersteller an Handel) durchgehend als mittelmäßig
Homogenes Stimmungsbild: Die Teilnehmer des jüngsten BRV-Felgenpanels beurteilen die aktuelle Lage im Gesamtmarkt für Räder (Ersatzgeschäft, Hersteller an Handel) durchgehend als mittelmäßig
Die aktuelle Lage im Ersatzgeschäft mit Alu- und Stahlrädern ist aus Sicht der Branchenteilnehmer „mittelmäßig“. Dieses überraschend homogene Stimmungsbild zeichnet die aktuelle Auswertung des Felgen-/Räder-Sell-in-Panels (kurz: Felgenpanel) für das erste Halbjahr 2017. Die regelmäßige Erhebung der Abverkaufsdaten im Ersatzmarkt für Räder (Sell-In, d.h. Hersteller an Handel, ohne Absatz an Fahrzeughersteller und -importeure) erfolgt seit zehn Jahren zweimal jährlich im Auftrag des beim Bundesverband Reifenhandel und Vulkaniseur-Handwerk angesiedelten Arbeitskreises Felgenhersteller durch die Kölner BBE Automotive GmbH. Befragt nach der aktuellen Lage in ihrer Branche, vergaben die Umfrageteilnehmer diesmal einhellig eine glatte 3,0 im Schulnotenprinzip. Zwar würden sowohl Wettbewerbs- und Preisdruck als auch (noch) die Nachfrage nach Winterrädern als stabil empfunden, doch hoher Wettbewerb durch Fahrzeughersteller und -importeure, höhere Einkaufspreise für Rohmaterialien und Preisdruck auf dem Markt verhinderten ein besseres Gesamturteil, bilanziert der BRV die aktuellen Umfrageergebnisse. Hinzu komme, dass weiteres Wachstum des Anteils an Ganzjahresreifen den Mengendruck auf den Zweitsatz Räder verstärkt.

Schlagwörter: , , ,

Kategorie: Tuning

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *