Nokian Tyres baut ab 2018 Reifenwerk in Tennessee

Nokian Tyres wird 2018 mit dem Bau einer dritten Reifenfabrik beginnen. Das neue Werk wird in Dayton, Tennessee, USA entstehen. Hier sollen zunächst jährlich vier Millionen Reifen gefertigt werden. Dies hat das Board jetzt entschieden. Auch ein Lager mit Platz für 600.000 Reifen sei geplant. Für diesen Bauabschnitt sollen rund 360 Millionen US-Dollar investiert werden. Baubeginn sei Anfang 2018. Die ersten Reifen sollen 2020 produziert werden. Es werden Pkw-, SUV und Leicht-Lkw-Reifen sein, die exklusiv oder vorwiegend auf dem nordamerikanischen Markt verkauft werden sollen. Geplant sei eine Belegschaft von bis zu 400 Mitarbeitern. Petteri Walldén, Aufsichtsratchef von Nokian Tyres: „Die Fabrik ist vor allem eine strategische Entscheidung, den Wachstumspfad von Nokian fortzusetzen. Mit dieser Investition erhalten wir die benötigten Kapazitäten für Wachstum. Und während die Dayton-Fabrik es uns ermöglicht, unsere nordamerikanischen Kunden besser und effizienter zu bedienen, verbessert sie auch unsere Produktionskapazitäten und unseren Kundenservice im gesamten weltweiten Betrieb.“ 

Warum fiel die Wahl auf Tennessee und nicht auf einen europäischen Standort?

Nordamerika ist eine der strategischen Wachstumszonen des Unternehmens. Die neue Fabrik in den Vereinigten Staaten festigt unseren Wachstumskurs, erweitert die Kapazität und fördert die Absätze in den Regionen Nordamerika und Kanada. Der nordamerikanische Standort wird den Kundenservice mithilfe verkürzter Vorlaufzeiten für regionale Produkte verbessern und Ausgaben für Einfuhrzölle und Logistik reduzieren. Da sich die Fabrik auf die Reifenproduktion für PKWs, SUVs und Transporter konzentriert, die vor allem auf dem nordamerikanischen Markt verkauft werden, verbessern sich die Effizienz der Produktion sowie der Kundenservice durch alle globalen Aktivitäten hindurch.

Wie viele Standorte waren im Gespräch? Wo wären sie gewesen?

Nachdem wir entschieden hatten, dass die Fabrik in Nordamerika gebaut wird, durchliefen wir einen sehr langen Prozess, um passende Standorte auszuwählen. Eine internationale Beratergruppe leitete den Auswahlprozess des Standortes und nahm dabei ganz Nordamerika ins Visier. Für die Suche nach dem besten Fabrikstandort wurden umfassende Kriterien festgesetzt. Zu Beginn standen 80 Standorte zur Auswahl. Aus dieser Liste wurden erst 20 und dann noch einmal vier potenzielle Standorte ausgewählt und tiefergehend analysiert, bevor am Ende nur noch zwei Finalisten übrigblieben.

Welche Auswirkungen wird die Fabrik nach Inbetriebnahme auf die Produktion und Beschäftigung in Nokia oder Vsevolozhsk haben?

In den kommenden Jahren erwartet das Unternehmen einen Anstieg der Gesamtumsätze, weswegen neue Produktionskapazitäten dringend notwendig sind. All unsere drei Fabriken spielen in unserem Wachstumsplan entsprechend ihrer unterschiedlichen Marktbereiche besondere Rollen. Indem die für Nordamerika benötigten Spezialreifen direkt in Dayton produziert werden, steigern wir sowohl die Effizienz als auch die Produktivität in unseren bereits bestehenden Fabriken. Dadurch erweitern wir unsere Produktion und versorgen unsere Kunden in europäischen und nordischen Ländern sowie Russland noch besser als zuvor.

Werden die Trainings zur Schulung der neuen Mitarbeiter auch Angestellte der bereits existierenden Fabriken miteinbeziehen?

Die Trainings der neuen Mitarbeiter und die Inbetriebnahme der Fabrik werden die Unterstützung aller bereits existierenden Fabriken und Mitarbeitern benötigen. Die Trainings werden sowohl an unseren momentanen Standorten als auch in der neuen Fabrik stattfinden.

Wird es zukünftige Karrieremöglichkeiten für die gegenwärtigen Mitarbeiter geben?

Ja, ein Projekt dieser Größe benötigt den Einsatz all unserer Mitarbeiter, sowohl der Fabrikmitarbeiter als auch der Büroangestellten.

Wird die Vertriebsgesellschaft in die neue Fabrik umziehen?

Der Vertrieb und die Fabrik bleiben getrennte Geschäftsbereiche. Es gibt derzeit keine Umzugspläne für die Vertriebsmitarbeiter.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.