Uniwheels stellt Strategie 2022 vor – mehr als 14 Millionen Räder sind geplant

Mittwoch, 21. September 2016 | 0 Kommentare
 
Die Unternehmenszentrale in Bad Dürkheim
Die Unternehmenszentrale in Bad Dürkheim
Der deutsche Hersteller von Leichtmetallrädern mit Börsennotierung an der Warschauer Börse Uniwheels hat am Mittwoch (21.9.2016) seine Strategie 2022 vorgestellt. Das Unternehmen bedient die internationale Automobilindustrie, den Ersatzmarkt und den internationalen Motorsport. Bekannte Konzernmarken sind Ats, Rial, Alutec und Anzio. Der Gruppe verfügt über vier Produktionswerke, von denen sich drei in Polen und eins im deutschen Werdohl befinden. Rund acht Millionen Räder hat das Unternehmen 2015 produziert. Das neue, technologisch anspruchsvolle Werk 4 in Stalowa Wola wurde im Juni 2016 eröffnet. Das Werk wird voraussichtlich zwei Millionen Räder jährlich produzieren, was ab 2017 die Gesamtkapazität zunächst auf etwa zehn 10 Millionen Räder steigern wird. Das Strategieprogramm umfasse fünf strategische Bereiche, die mit dem Fokus auf technologischer Innovation und Marktexpansion bei gleichzeitigem gewissenhaftem Management von Kosten, Cashflows und Investitionsplanung Wachstum sicherstellen sollen.

Schlagwörter: , , , , , ,

Kategorie: Markt, Tuning

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Bitte lösen Sie folgende Aufgabe: *