Tiltsystem von Faseps „B441.G3“ soll bessere Wuchtergebnisse ermöglichen

Freitag, 13. November 2015 | 0 Kommentare
 
Ein Schwenkmechanismus ermöglicht bei Faseps „B441.G3“ ein Aufspannen des Rades in horizontaler Ausrichtung, bevor das Rad mittels Tiltsystem zum Auswuchten in die übliche vertikale Position gebracht wird
Ein Schwenkmechanismus ermöglicht bei Faseps „B441.G3“ ein Aufspannen des Rades in horizontaler Ausrichtung, bevor das Rad mittels Tiltsystem zum Auswuchten in die übliche vertikale Position gebracht wird

Um beim Auswuchten eine möglichst perfekte Zentrierung des Rades zu gewährleisten, bietet Fasep unter der Modellbezeichnung „B441.G3“ eine Maschine mit Kippachsensystem an. Ein Schwenkmechanismus ermöglicht dabei ein Aufspannen des Rades in horizontaler Ausrichtung, bevor das Rad mittels Tiltsystem zum Auswuchten in die übliche vertikale Position gebracht wird. Mit diesem Konzept verbindet der Anbieter als Folge einer genaueren Zentrierung letztlich ein besseres Wuchtergebnis. Bei alldem basiere das Gerät auf einem 16-Bit-Mikroprozessor und biete Sonderfunktionen für zahlreiche Anwendungen, heißt es. Ausgewählt werden können diese demnach per 3D-Bedienfeld an der Auswuchtmaschine, die Fächer für Gewichte und ein Fach für Werkzeuge (Zange etc.) ebenso mitbringt wie Halterungen für Konen und Flansche. Dank einer neu entwickelten sogenannten Heavy-Duty-Welle soll sich Faseps „B441.G3“ für Räder mit einem Gewicht von bis zu 90 Kilogramm eignen und den Anwender beispielsweise mit der ALU-SE-Funktion – automatische Übernahme der Raddaten und des Klebegewichtanwendungssystems sowie von Entfernung/Durchmesser – bei „schnellen und genauen Messungen“ unterstützen. cm

Schlagwörter: , , , ,

Kategorie: Produkte, Werkstatt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *