Feuer bei Kurz Karkassenhandel behindert Betrieb nicht – Eine Million Euro Schaden

Dienstag, 27. Januar 2015 | 0 Kommentare
 
Der Betrieb bei Kurz Karkassenhandel in Landau/Pfalz geht trotz des Feuers Ende vergangener Woche weiter
Der Betrieb bei Kurz Karkassenhandel in Landau/Pfalz geht trotz des Feuers Ende vergangener Woche weiter

Nur wenige Tage nach dem Feuer bei Kurz Karkassenhandel in Landau/Pfalz gibt das Unternehmen jetzt allgemeine Entwarnung: „Der normale Betrieb ist nicht behindert und wird wie gewohnt abgewickelt. Die Kundenaufträge werden ohne Zeitverzögerung bearbeitet“, schreibt das Unternehmen dazu in einer Mitteilung. Karl Kurz, Geschäftsführer des Unternehmens, dazu: „Wir freuen uns darüber, dass die Feuerwehr unsere Mitarbeiter für ihren Einsatz lobte und bedanken uns bei den Feuerwehrleuten und unseren Mitarbeitern, die in dieser besonderen Situation so hervorragend zusammengearbeitet haben und größeren Schaden abwenden konnten.“ Ganz wichtig sei dabei „die Tatsache, dass Menschen nicht zu Schaden gekommen sind“, so Karl Kurz weiter. In der Nacht von Donnerstag auf Freitag hatte es auf dem Gelände des Kurz Karkassenhandel in Landau angefangen zu brennen. Die Ursache für das Feuer, das die nahegelegene Montage-/Lagerhalle bei Kurz Karkassenhandel nur äußerlich beschädigte, ist weiterhin nicht bekannt.

„Durch die vorbildlichen Brandschutzmaßnahmen konnte die Feuerwehr frühestmöglich informiert werden und war dankenswerter Weise sehr schnell und unverzüglich mit 60 Feuerwehrleuten vor Ort. Der Brand war sehr schnell unter Kontrolle. Die Emissionswerte, die die Feuerwehr gemessen hat, waren unbedenklich“, heißt es dazu weiter in der Mitteilung von Kurz Karkassenhandel. „Die nach den Brandschutzvorgaben professionelle Lagereinteilungen, Lagermengen und die minutiöse Einhaltung der Feuerwehrzufahrten und Brandschutzgassen sorgten dafür, dass die Feuerwehrleute zügig, professionell und erfolgreich arbeiten konnten. Das Feuer hatte keine Chance sich auszuweiten. Die Kurz-Mitarbeiter sind im Brandschutz geschult, nehmen regelmäßig an Feuerwehrübungen teil und konnten so die Feuerwehr tatkräftig unterstützen.“

Das Unternehmen weiter dazu: „Das Gelände in Landau ist vorschriftsmäßig komplett eingezäunt. Alle Brandschutzauflagen werden gewissenhaft erfüllt. Trotzdem ist bei einem Brand auf einem Gelände, auf dem Reifen gelagert werden, besondere Vorsicht geboten. Neben dem Schaden an den Reifen sind einige technische Geräte in Mitleidenschaft gezogen worden. Nach vorsichtigen Schätzungen liegt der Schaden bei circa eine Million Euro.“

Noch sind Gutachter und Kriminalpolizei auf der Suche nach den Brandursachen. „Nach bisherigen Erkenntnissen ist ein Verschulden durch Kurz jedoch auszuschließen“, so Karl Kurz abschließend. ab

 

Schlagwörter: ,

Kategorie: Markt, Produkte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *