Paternoster-Lagersystem bei Schäfer Reifenfachhandel

Dienstag, 6. Mai 2014 | 0 Kommentare
 
Pkw- und Lkw-Reifen können gleichzeitig über den Paternoster in die Stockwerke transportiert werden
Pkw- und Lkw-Reifen können gleichzeitig über den Paternoster in die Stockwerke transportiert werden

3.000 Lkw- und 11.000 Pkw-Reifen finden im neuen Lagersystem des GDHS-Partners Reifen Schäfer in Kenn Platz. Das System umfasst 33 mal 13 Meter, besteht aus zwei Teilen und vier Lagerebenen. Mithilfe eines Paternosters werden Reifen bis in eine Höhe von 7,50 Metern auf die verschiedenen Ebenen transportiert. Beladeklappen auf beiden Seiten ermöglichen das Be- und Entladen der Reifen in die Regalsysteme links und rechts auf jeder Etage.

Zwei Jahre haben die Planung und Umsetzung des Projektes gedauert. Verantwortlich waren dabei vor allem die Firmen PPS Systemeinrichtung für die Lagereinrichtung und ESKA Schneider Lagersysteme für den Einbau des Paternosters. PPS und ESKA kombinierten zum ersten Mal in einem Reifenfachhandel eine dreigeschossige Stahlbauflächenbühne und ein dreigeschossiges Reifenregalsystem TS für Lkw- und Pkw-Reifen mit einem Paternoster-Lagersystem. Zusätzlich wurden Brandschutzplatten von Otto Schneider mit verbaut. Die abschließende Regalinspektion inklusive Abnahme nach DIN 15635 wurde von Thomas Papritz, Lagerbauverantwortlicher PPS, und Matthias Kmiecic, Leiter Planungsabteilung PPS, durchgeführt.

„Größte Herausforderung hier war, dass gleichzeitig Pkw- und Lkw-Reifen über den Paternoster in die Stockwerke transportiert werden müssen“, erklärt Heiko Schneider, Geschäftsführer von ESKA. In diesen Paternoster passen jetzt zehn Tragsätze mit einer Zuladung von maximal 600 Kilogramm pro Tragsatz. Um die Reifen schnell in die entsprechenden Etagen zu transportieren, hat ESKA eine spezielle Steuerung eingebaut, die im Erdgeschoss direkt die Auswahl des richtigen Lager-Stockwerkes ermöglicht.

„Die Vorteile des neuen Lagersystems liegen klar auf der Hand“, erklärt Rolf Schäfer, Geschäftsführer des Betriebes in Kenn, „durch mehr Übersichtlichkeit und die saubere Lagerordnung können wir Arbeitsabläufe noch effizienter gestalten und sparen viel Zeit. Davon profitieren natürlich auch unsere Kunden, da wir viel schneller auf Räder zugreifen können als zuvor. Dazu sind unsere Lagerkapazitäten für Pkw- und Lkw-Reifen ganz erheblich gewachsen.“

Vorbild war eine kleinere Variante des Räderpaternosters, die PPS im Frühjahr 2013 bei einem Quick-Reifendiscount in Hamburg gebaut hat. Die sechs mal zehn Meter große Konstruktion bewährte sich hier vor allem während der Umrüstzeit und erleichterte den Einlagerungsprozess erheblich. dv

Schlagwörter: , , , , ,

Kategorie: Produkte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *