Verband der Tuning- und Zubehörindustrie mit Wachstumserwartungen

Die Einschätzung der namhaften Marktforschungsinstitute in Bezug auf die allgemeinen Entwicklungsaussichten der deutschen Wirtschaft im Jahr 2014 treffen auch auf die freien Anbieter für sportliches Autozubehör zu – der Export, maßgeblich in Länder außerhalb Europas, ist ausschlaggebend für den Optimismus der Branche. Vor allem in Fernost erwarten die Mitgliedsunternehmen eine weiter steigende Nachfrage nach herstellerunabhängigem Autozubehör. „Der Wunsch nach Individualisierung ist dort besonders ausgeprägt“, so Harald Schmidtke, Geschäftsführer im Verband der Automobil Tuner e.V. (VDAT).

Daher erwarten auch 94,5 Prozent der VDAT-Mitglieder für das Jahr 2014 insgesamt eine leichte Verbesserung der Umsatzsituation, getragen von den Wachstumsmärkten in Fernost, allen voran China, und auch von Russland, den USA und dem japanischen Markt erhofft man sich eine weitere Erholung. Die starke Exportquote der Branche sichere auch in Deutschland Arbeitsplätze, was die aktuellen Zahlen belegen: Gegenüber 2012 ist die Mitarbeiteranzahl bei 30 Prozent der Unternehmen gestiegen.

„Die Entwicklungen in Europa werden leider immer noch durch entsprechende Handelsbeschränkungen limitiert. Für die freien Autozubehöranbieter gibt es nach wie vor keine einheitlichen Zulassungsregelungen“, beklagt der VDAT-Geschäftsführer die bestehenden Missstände. Das europäische Parlament hatte zur gezielten Stärkung des freien Warenverkehrs mit sogenannten „nicht harmonisierten Produkten“ (viele Zubehörteile sind nicht harmonisierte Teile) im Jahr 2008 eine Verordnung (EU VO 764/2008) verabschiedet. 2012 konstatierte die EU-Kommission der Verordnung in Bezug auf technische Produkte eine mangelhafte Umsetzung durch die EU-Länder – statt zu handeln wurde jedoch beschlossen, die Entwicklung weitere Jahre zu beobachten.

Der VDAT arbeitet daher im Schwerpunkt gemeinsam mit der E-T-O (European Tuning Organization, europäischer Dachverband) daran, gegenüber der EU-Kommission die eklatanten Missstände aufzuzeigen, um Handelshemmnissen für die unabhängigen Zubehöranbieter weiter abzubauen.

Der Tuningmarkt

Der weltweite Gesamtumsatz deutscher Unternehmen mit sportlichem Autozubehör wird mit rund 4,6 Milliarden Euro beziffert. Diese Summe setzt sich zusammen aus den Umsätzen der Anbieter des freien Marktes und der Umsätze der Fahrzeughersteller mit deren eigenen Zubehörprogrammen. Innerhalb Europas ist Deutschland der größte Zubehörmarkt. dv

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.