Goodyear stellt neue Benchmark-Lkw-Reifen vor

Bei Goodyear haben Flottenbetreiber künftig die Wahl: Wollen sie einen Reifen, dessen Eigenschaften auf Laufleistung hin optimiert ist, oder einen, der auf Rollwiderstand hin optimiert ist – und dabei in der jeweils anderen Disziplin sowie bei zahlreichen weiteren Kriterien ebenfalls eine ausgewogene Leistung liefert? Im Rahmen einer Weltpremiere zeigte der Reifenhersteller jetzt erstmals seine beiden neuen Lkw-Reifenfamilien KMax und FuelMax und bringt diese mit einem Versprechen an den Markt, die sie für Flottenbetreiber zur ersten Wahl machen soll. Während der neue KMax im Vergleich zu seinem Vorgänger bis zu 35 Prozent mehr Laufleistung bietet, kommt der FuelMax beim Rollwiderstand auf eine Verbesserung von bis zu zehn Prozent gegenüber seinem Vorgänger. Und wie Goodyear nun bei der Weltpremiere zeigte, bilden beide Reifenfamilien neue Benchmarks in ihren jeweiligen Segmenten. „Wir bringen Sie weiter“ stellte folglich das Motto der Produktpräsentation dar.

Goodyear stellt mit KMax und FuelMax zwei neue Lkw-Reifenfamilien vor. Dank ihrer höheren Laufleistung und ihres niedrigen Rollwiderstands sollen sie Transportunternehmen helfen, die Betriebskosten deutlich zu senken. Eine im Auftrag von Goodyear bei europäischen Fuhrunternehmen durchgeführte Umfrage zeigte, dass sich die Kriterien für die Auswahl von Reifen verändert haben: die Reifenwahl werde heute eher leistungsorientiert als anwendungsorientiert (regionaler Verteilerverkehr vs. Fernverkehr) getroffen. KMax und FuelMax sollen folglich Fuhrparkbetreibern in Zukunft dabei helfen, sich leicht für die für sie betriebswirtschaftlich besten Reifen zu entscheiden.

Schon der Name KMax soll andeuten, dass diese Reifen für eine erhöhte Lauf- bzw. eine maximale Kilometerleistung entwickelt wurden, „ohne dass dabei in anderen wichtigen Bereichen wie Kraftstoffeffizienz oder Traktion Kompromisse eingegangen wurden“, wie Jan-Piet Huylebroeck anlässlich der Produktpräsentation in Mailand erklärte. Ähnlich sieht es bei der FuelMax-Familie aus, so der Sales Director Truck Tires EMEA bei Goodyear Dunlop weiter: „Sie stellt die perfekte Wahl für die Unternehmen dar, die optimale Treibstoffeffizienz mit guter Laufleistung suchen.“

Die Umfrage von Goodyear zeigte auch, dass der Rollwiderstand, der direkten Einfluss auf die Kraftstoffeffizienz hat, heute der wichtigste Faktor bei der Reifenwahl ist. Von den befragten Transportunternehmen bezeichneten 77 Prozent diesen Punkt als „sehr wichtig“ oder sogar „extrem wichtig“. Laufleistung (76 Prozent) und Nassgrip (75 Prozent) folgen auf Platz zwei und drei. „Wir glauben, dass die KMax- und FuelMax-Modelle den Flottenbetreibern die Wahl des richtigen Reifens deutlich einfacher machen werden“, so Boris Stevanovic, Marketing Director Truck Tires EMEA, Goodyear Dunlop Tires Europe, anlässlich der Präsentation. „Das Einsparpotenzial der Reifen ist deutlich, und sie helfen den Unternehmern dabei, ihr Unternehmen noch erfolgreicher zu betreiben. Der Nutzen der neuen Reifen geht über erhöhte Laufleistung und effizienten Umgang mit dem Kraftstoff hinaus: Sie punkten auch mit ihrer Vielseitigkeit und ihrer Wintertauglichkeit.“

Die neuen Reifen, die die Top-Prioritäten der Fuhrunternehmer bei der Reifenwahl erfüllen sollen, werden die Langstrecken- und Regionaltransport-Familien von Goodyear ersetzen, zu denen die Reifen Regional RHS II, RHD II+ und RHT II sowie die rollwiderstandoptimierten Reifen Marathon LHS II+, LHD II+ und LHT II gehören, die sowohl für den Langstrecken- als auch für den Regionaltransport eingesetzt werden können. Das Sortiment umfasst dabei aktuell bereits zwölf Dimensionen einschließlich einer Super-Single-Version in 435/50 R19,5; weitere 13 Dimensionen sind aktuell in der Entwicklung.

Goodyear KMax: Bis zu 35 Prozent mehr Laufleistung

Bei der KMax-Familie handelt es sich um laufleistungsoptimierte Lkw-Reifen, die eine höhere Laufleistung und die außerdem bessere Ganzjahreseigenschaften bieten als frühere Goodyear-Produkte. Die Serie umfasst den Lenkachsreifen KMax S, den Antriebsreifen KMax D und den Trailerreifen KMax T. Verglichen mit den RHS II und RHD II+ von Goodyear bietet KMax eine um bis zu 35 Prozent höhere Laufleistung, wie Goodyear in Zusammenarbeit mit einigen Flottenkunden im Rahmen eines einjährigen Vergleichstests ermittelte. Hinzu kommt „eine ausgezeichnete Eignung als Ganzjahresreifen, die dank verbesserter Traktion und voller Wintertauglichkeit der Antriebsreifen erzielt wird.“ Der KMax D ist folglich als M+S-Reifen gekennzeichnet und führt das Schnellflockensymbol (3PMSF).

Goodyear FuelMax: Bis zu zehn Prozent weniger Rollwiderstand

FuelMax ist die neue rollwiderstandsoptimierte Familie für den effizienten Umgang mit Kraftstoff. „Sie bietet den besten Rollwiderstand aller Lkw-Reifen von Goodyear – und das bei ausgewogener Gesamtleistung“, so der Hersteller. Die Serie umfasst den Lenkreifen FuelMax S, den Antriebsreifen FuelMax D und den Trailerreifen FuelMax T. Mit einer Senkung des Rollwiderstands um bis zu zehn Prozent sparen diese Reifen bares Geld und reduzieren außerdem die CO2-Emissionen. Darüber hinaus sollen sie auch noch eine um bis zu 15 Prozent höhere Laufleistung und verbesserte Traktion im Vergleich zu ihren jeweiligen Vorgängern bieten, so Goodyear weiter. Verglichen mit den bisherigen LHS II und LHD II von Goodyear besitzen FuelMax S und FuelMax D eine um 15 bzw. zehn Prozent höhere Laufleistung. Vergleicht man den Rollwiderstand von FuelMax S und FuelMax D mit dem von LHS II+ und LHD II+, schneiden die neuen Reifen um zehn bzw. sechs Prozent besser ab.

Die Einstufungen der FuelMax-Reifen im EU-Reifenlabel bestätigen ihre herausragende Leistung in diesem Bereich. Das wird durch die A-Einstufung für die Energie- und damit Kraftstoffeffizienz einiger FuelMax-Trailerreifen (zurzeit nur: 435/50 R19,5) und die überwiegende B-Einstufung der anderen FuelMax-Reifen belegt.

Trendveränderungen und Winteranforderungen

Die Trends im europäischen Straßentransportwesen haben sich in den vergangenen Jahren verändert. In der Vergangenheit neigten Transportunternehmen dazu, sich auf den Fernverkehr oder regionale Einsätze zu spezialisieren. Das bedeutete, dass für den jeweiligen Zweck optimierte Reifen die logische Wahl darstellten. „Doch heute ist das Transportwesen flexibler geworden. Oftmals müssen Fahrzeuge unterschiedliche Aufträge übernehmen: Von der Auslieferung in der Stadt bis hin zum Ferntransport. Sowohl KMax als auch FuelMax sind für beide Einsatzzwecke konzipiert“, so Henk van Tuyl, Director Tire Technology Commercial Tires EMEA.

Eine wichtige Veränderung betrifft die Straßenbedingungen im Winter und die geltenden Vorschriften. Unvorhersehbare Witterungsbedingungen praktisch überall in Europa und immer strengere Winterreifenvorschriften haben zu einer wachsenden Nachfrage nach Ganzjahresreifen geführt. Bei der Entwicklung der neuen KMax- und FuelMax-Reifen sei auch diese Anforderung bedacht worden. „Sie wurden als echte Ganzjahresreifen konzipiert, deren Antriebsreifen die vollen Winterreifenanforderungen erfüllen.“ Sie tragen folglich das 3-Peaked-Mountain-Snow-Flake-Symbol (3PMSF) sowie die M+S-Markierung. Die Goodyear-Umfrage zeigte, dass sich 64 Prozent der Flottenbetreiber Standardreifen mit guten Wintereigenschaften wünschen. „Diesen Wunsch erfüllen die KMax- und FuelMax-Reifen“, so van Tuyl weiter.

Neue Technologien

KMax und FuelMax zeichnen sich durch KMax- bzw. FuelMax-Technologien aus. Die KMax-Technologie umfasst die sogenannten „IntelliMax-Rib“- und „IntelliMax-Tread“-Technologien, während die FuelMax Technologie die sogenannte „IntelliMax-Groove“-Technologie besitzt. Die IntelliMax-Rib-Technologie (verwendet im Lenkachsreifen KMax S) soll den Rollwiderstand senken und den Nassgrip verbessern. Diese Technologie ist eng mit dem Profil verbunden, das eine Versteifungstechnologie für hohe Kräfte bei Kurvenfahrten und verbessertes Handling aufweist. Die IntelliMax-Tread-Technologie (eingesetzt im KMax D) umfasst ein Zweilagenprofil, dessen obere Schicht für hohe Laufleistung sorgen soll, während die untere für den reduzierten Rollwiderstand verantwortlich sein soll.

Die IntelliMax-Groove-Technologie (verwendet im FuelMax S) soll den Rollwiderstand dank eines versteckten, in den Reifen integrierten zweiten Profils optimieren. Eine spezielle Herstellungsmethode mit entsprechend designten Vulkanisationsformen ermöglicht es, dieses zweite Profil in den Reifen zu integrieren. Während der ersten Lebensphase des Reifens hat er das ursprüngliche Profil mit drei Profilrippen für optimale Leistung bei minimiertem Rollwiderstand. Ist die Abnutzung bei rund 50 Prozent angelangt, werden weitere Rippen freigelegt, so dass er dann über sechs sichtbare Rillen verfügt. Bei ca. 75 Prozent verbleiben noch vier Rippen um sicherzustellen, dass der Reifen über sein ganzes Leben hinweg guten Nassgrip biete.

High-Load-Reifen wegen Euro-VI-Norm

Um die Einsatzmöglichkeiten zu optimieren, wofür eine erhöhte Ladekapazität notwendig ist, beinhalten die neuen Serien auch High-Load-Lenkachsreifen. So können erhöhte Lasten auf der Vorderachse kompensiert werden, die durch Extra-Equipment auf Grund der Euro-IV-Regelungen entstehen. Die maximale Last pro Achse ist dabei auf acht Tonnen begrenzt.

Wie alle Nutzfahrzeugreifen von Goodyear bieten auch KMax und FuelMax die Möglichkeit, das Profil nachzuschneiden und sie sind ebenfalls für eine Runderneuerung geeignet. Die TreadMax-Versionen (Heißrunderneuerung) von KMax D und T sowie FuelMax D und T werden gleichzeitig mit den neuen Reifen vorgestellt. Dies ist ein Novum, hatte Goodyear doch bisher wie andere Hersteller auch zunächst immer einen Neureifen an den Markt gebracht und die entsprechende Runderneuerung dazu erst etliche Monate später eingeführt. Die TreadMax-Heißrunderneuerung wird dabei im Rahmen der Goodyear-Werksrunderneuerung auf den aktuellsten Karkassen von Goodyear aufgebaut – dazu zählen neben KMax und FuelMax auch sämtliche Reifen mit aktueller Max-Technologie. Die Vorzüge der neuen KMax- und FuelMax-Reifen können demnach bereits sofort auch über die Goodyear-Werksrunderneuerung genutzt werden. Natürlich nutze Goodyear für die Heißrunderneuerung dieselben Profilmuster und Materialien wie bei den Neureifen. arno.borchers@reifenpresse.de

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.