Gericht in China vertragt Entscheidung zur Cooper-Übernahme

Im Streit zwischen Cooper Tire & Rubber und seinem chinesischen Joint-Venture-Partner Chengshan Group um die Übernahme des US-Reifenherstellers durch Apollo Tyres aus Indien kommt weiterhin keine Bewegung. Der chinesische Reifenhersteller hatte vor einem heimischen Gericht auf Auflösung des Joint Ventures geklagt und behauptet, die Übernahme würde die Grundlage für die Zusammenarbeit unterminieren. Nun hat das angerufene Gericht seine eigentlich für den 24. September vorgesehene Entscheidung Zeitungsberichten zufolge auf unbestimmte Zukunft vertagt. Der Grund für die Vertagung ist nicht bekannt. Beobachtern zufolge könnte diese fortgesetzte Unsicherheit die Übernahme von Cooper durch Apollo verzögern. Auch ist fraglich, wie sich das Interesse an einer Übernahmen sowie deren Preis ändert, sollte das Joint Venture wirklich beendet werden. ab

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.