50 Jahre Einzigartigkeit: Der Pirelli-Kalender feiert Jubiläum

Der Pirelli Kalender „The Cal“ feiert in diesem Jahr sein 50-jähriges Jubiläum. Alle Aktivitäten rund um „The Cal“, die Pirelli für 2013 und 2014 plant, beziehen sich auf diesen historischen Hintergrund. Das Jubiläum startete der italienische Reifenkonzern mit einem speziellen „Moment-of-Celebration“-Shooting in New York: Patrick Demarchelier und Peter Lindbergh setzten die sechs Models Alessandra Ambrosio, Isabeli Fontana, Alek Wek, Miranda Kerr, Karolina Kurkova und Helena Christensen in Szene. Sie alle trugen in der Vergangenheit maßgeblich zur Erfolgsgeschichte des Kalenders bei.

Das einzigartige Shooting in New York eröffnete die Feierlichkeiten zur Präsentation des „Pirelli Kalenders 2014“ im November 2013. Die Gala zur Vorstellung von „The Cal“ wird dabei erstmals am Sitz der Konzernzentrale von Pirelli in Mailand stattfinden. Dazu wird Pirelli insbesondere auch jene Personen begrüßen, die in den vergangenen Jahrzehnten entscheidenden Anteil daran hatten, dass aus dem Pirelli-Kalender ein weltweit begehrtes Kultobjekt wurde.

Die erste internationale Ausgabe des legendären Pirelli-Kalenders erschien 1964. Unter der Leitung von Derek Forsyth machte der Fotograf der Beatles, Robert Freeman, die Aufnahmen. Herausgegeben wurde der Bildband von der britischen Tochtergesellschaft der Pirelli-Gruppe, Pirelli UK Limited. Seither begleiten die Aufnahmen von „The Cal“ die Monate. Die Motive bieten dem Betrachter eine spezielle Sichtweise und Interpretation der Veränderungen, die die vergangenen 50 Jahre charakterisierten. Oft antizipierten sie neue Entwicklungen in den Einstellungen und Haltungen. Zwei weitere Faktoren spielten bei der Geburt des legendären Pirelli-Kalenders eine wichtige Rolle:

Erstens der Entschluss, den Pirelli-Kalender als einzigartiges, unverkennbares Kunstobjekt zu gestalten, das auf der ganzen Welt Beachtung findet. Das bedeutet, Jahr für Jahr den ständig steigenden Ansprüchen in allen Bereichen im höchsten Maß zu genügen: die erfolgreichsten Fotografen zu engagieren, die schönsten und berühmtesten Topmodels zu verpflichten sowie die angesagtesten Locations auszuwählen. Und des Weiteren der Beschluss, dass „The Cal“ nicht käuflich zu erwerben ist. Er wird von Pirelli ausschließlich an Personen aus Industrie, Finanzwelt, Kultur und Institutionen verschenkt. Das trug zweifellos dazu bei, den Bildband zu einem von Sammlern begehrten Kultobjekt zu machen.

Das Zusammenspiel dieser Komponenten begründet den anhaltenden Erfolg des Kalenders, der seit 50 Jahren in der Welt der Fotografie für ein Höchstmaß an Kunst, Stil und Eleganz steht.

Der Pirelli-Kalender in Zahlen:
• 40 Ausgaben (inklusive 2013) wurden von 34 Fotografen realisiert. Acht davon zeichnen für jeweils zwei Ausgaben verantwortlich: Harry Peccinotti (1968 und 1969), Francis Giacobetti (1970 und 1971), Clive Arrowsmith (1991 und 1992), Herb Ritts (1994 und 1999), Richard Avedon (1995 und 1997), Peter Lindbergh (1996 und 2002), Bruce Weber (1998 und 2003) sowie Patrick Demarchelier (2005 und 2008).
• Vier Fotografinnen machten Aufnahmen für Pirelli-Kalender: die Französin Sarah Moon (1972), die US-Amerikanerinnen Joyce Tennyson (1989), Annie Leibovitz (2000) und die Niederländerin Inez van Lamsveerde (2007).

Der Pirelli Kalender – seine Fotografen und Locations:
• 1964: Robert Freeman auf Mallorca
• 1965: Brian Duffy in Südfrankreich
• 1966: Peter Knapp in Al Hoceima, Marokko
• 1967: Keine Veröffentlichung
• 1968: Harry Peccinotti in Tunesien
• 1969: Harry Peccinotti in Big Sur, Kalifornien
• 1970: Francis Giacobetti in Paradise Island, Bahamas
• 1971: Francis Giacobetti in Jamaica
• 1972: Sarah Moon in Villa Les Tilleuls, Paris
• 1973: Allen Jones in London
• 1974: Hans Feurer auf dem Seychellen
• 1975-1983: keine Veröffentlichungen
• 1984: Uwe Ommer auf den Bahamas
• 1985: Norman Parkinson in Edinburgh, Schottland
• 1986: Bert Stern in Cotswolds, England
• 1987: Terence Donovan in Bath, England
• 1988: Barry Lategan in London
• 1989: Joyce Tennyson in den Polaroid Studios, New York
• 1990: Arthur Elgort in Sevilla, Spanien
• 1991: Clive Arrowsmith in Frankreich
• 1992: Clive Arrowsmith in Almeria, Spanien
• 1993: John Claridge auf den Seychellen
• 1994: Herb Ritts auf Paradise Island, Bahamas
• 1995: Richard Avedon in New York City
• 1996: Peter Lindberg in El Mirage, Kalifornien
• 1997: Richard Avedon in New York City
• 1998: Bruce Weber in Miami
• 1999: Herb Ritts in Los Angeles
• 2000: Annie Leibovitz in Rhinebeck, New York
• 2001: Mario Testino in Neapel
• 2002: Peter Lindbergh in Los Angeles
• 2003: Bruce Weber in Süditalien
• 2004: Nick Knight in London
• 2005: Patrick Demarchelier in Rio de Janeiro
• 2006: Mert and Marcus in Cap d’Antibes, Frankreich
• 2007: Inez und Vinoodh in Kalifornien
• 2008: Patrick Demarchelier in Shanghai, China
• 2009: Peter Beard in Abu Camp/Jack’s Camp, Botswana
• 2010: Terry Richardson in Brasilien
• 2011: Karl Lagerfeld in Paris
• 2012: Mario Sorrenti in Murtoli, Korsika
• 2013: Steve McCurry, Rio de Janeiro ab

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.