Nfz-Joint-Venture von Bosch, Knorr-Bremse und ZF

,

Die drei Automobil- und Nutzfahrzeugzulieferer Bosch, Knorr-Bremse und ZF haben in München ein Gemeinschaftsunternehmen namens Alltrucks GmbH & Co. KG gegründet, das als Systemzentrale ein neues Werkstattkonzept für Nutzfahrzeugwerkstätten anbietet. Zuvor hatten die zuständigen Kartellbehörden der Gründung des Joint Ventures zugestimmt.

Die Alltrucks GmbH & Co. KG mit Sitz in München wird zunächst rund zehn Mitarbeiter beschäftigen. Nfz-Werkstätten in Deutschland können bereits in diesem Jahr dem Franchisesystem beitreten, zur ersten Kontaktaufnahme genügt eine E-Mail an info@alltrucks.com. Es ist geplant, das Konzept sukzessive auch in weiteren Ländern anzubieten, zunächst in Österreich, der Schweiz, Polen und Italien. Ziel ist, das Alltrucks-Werkstattkonzept mittelfristig in ganz Europa zu etablieren.

Umfassende Dienstleistungen für Nutzfahrzeugwerkstätten

Die Alltrucks-Systemzentrale bietet den angeschlossenen Werkstätten Full-Service-Dienstleistungen rund um die markenübergreifende Wartung und Reparatur von Nutzfahrzeugen. Hierzu gehören eine technische Hotline, technische Trainings, Informationen und Qualitätsmanagement sowie Diagnosesysteme und Werkstattausrüstung. Dabei kann die Systemzentrale auf die Angebote und das gebündelte Know-how der drei Joint-Venture-Partner Robert Bosch GmbH (Geschäftsbereich Automotive Aftermarket), Knorr-Bremse Systeme für Nutzfahrzeuge GmbH und ZF Friedrichshafen AG (Geschäftsfeld ZF Services) zurückgreifen.

Geschäftsführer der Alltrucks GmbH & Co. KG wird Rolf Hosefelder. Der 46-Jährige war bislang im Bosch-Geschäftsbereich Automotive Aftermarket in verschiedenen Führungspositionen tätig und besitzt unter anderem über zehn Jahre Erfahrung im Bereich Werkstattkonzepte. „Mit dem Alltrucks-Werkstattkonzept unterstützen wir unsere Systempartner, sich noch besser im Markt zu positionieren und ihren Nutzfahrzeugkunden hohe Qualität und flexiblen Service zu bieten. Dank der drei Gesellschafter Bosch, Knorr-Bremse und ZF liegt der Fokus dabei klar auf der technischen Mehrmarkenkompetenz. Davon werden unsere Werkstattpartner in ganz Europa profitieren“, ist Hosefelder überzeugt. Zum Management des Gemeinschaftsunternehmens gehören zudem der kaufmännische Leiter Omiros Smyrliadis (51, bislang ZF Services) und der Vertriebsleiter Nils Hollmann (31, bislang Knorr-Bremse). dv

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.