Reifen-Wirrwarr in der Formel 1 „absolut deppert“, findet Niki Lauda

Wenn der dreifacher Formel-1-Weltmeister Sebastian Vettel nicht gleich das Auftaktrennen gewinnt, muss es dafür einen Grund geben. RTL-Experte Niki Lauda macht dafür nun die neuen Pirelli-Reifen verantwortlich und poltert dazu: das Problem mit den Reifen sei “absolut deppert”. Vettel war zwar von der Pole Position am Sonntag ins Rennen von Melbourne gestartet, konnte dieses aber nur als Dritter abschließen; sein Auto habe förmlich “die Reifen gefressen”, heißt es dazu. Lauda zufolge sei es falsch, künstlich für immer mehr Boxenstopps zu sorgen, da die Zuschauer die Übersicht verlören, wer gerade auf welcher Position fährt. “Hersteller Pirelli kann ja nichts dafür, die machen nur, was die FIA bei ihnen bestellt. Aber in 90 Prozent eines Rennens versteht niemand, wer jetzt wirklich vorne liegt”, kritisierte der Österreicher. Für die Zukunft forderte Lauda deshalb Veränderungen. Schon im vergangenen Jahr hatte die Saison mit großen Aufregungen begonnen: Die ersten sieben Rennen waren von sieben Fahrern gewonnen worden. ab

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.