Noch freie Plätze in nächstem §7a-Fortbildungskurs

Dienstag, 15. Januar 2013 | 0 Kommentare
 

Zweimal im Jahr bietet die Stahlgruber-Gesellschafterstiftung eine zweiwöchige Fort-/Weiterbildung rund um die “Ausübungsberechtigung für wesentliche Tätigkeiten des Vulkaniseurhandwerks” an, die sich an Meister im Kfz-Technikerhandwerk richtet. Thema des 70 Stunden umfassenden Kurses ist dabei die Reparatur von Pkw- und Lkw-Reifen in allen Verfahrensarten, wobei am Ende eine Abschlussprüfung erfolgt. “Dies bedeutet, dass jeder Meister aus einem artverwandten Beruf – zum Beispiel Kfz-Meister, Landmaschinenmechanikermeister – alle Tätigkeiten des Vulkaniseurhandwerks durchführen und einen Reifenfachhandel bzw.

einen Filialbetrieb führen darf, ohne dass er sich rechtlich in einer Grauzone befindet. Das Einzige, was nicht mit einem Vulkaniseurmeister gleichgestellt ist, ist die Ausbildung von Lehrlingen”, erklärt Andreas Görlich, seit Kurzem verantwortlicher Schulungskoordinator für das Vulkaniseurhandwerk bei der Stahlgruber-Gesellschafterstiftung, den Hintergrund zu dem in Anlehnung an die entsprechende Passage in der Handwerksordnung so auch bezeichneten “§7a-Kurs”. Der nächste ist für die Zeit vom 11.

bis zum 22. Februar in Anröchte geplant, und durch die plötzliche Absage einiger Teilnehmer sind kurzfristig sechs Plätze frei geworden. Interessenten dafür können sich per E-Mail (andreas.

goerlich@tiptop-automotive.de) oder Telefon (0171/1494507) direkt an Andreas Görlich wenden. Abgesehen von Aufwendungen für Fahrt und Übernachtung werden sämtliche Kurs- und Materialkosten demnach übrigens von der Stahlgruber-Gesellschafterstiftung getragen.

Schlagwörter: , ,

Kategorie: Markt, Werkstatt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *