Maxxis nimmt neues Testgelände in China in Betrieb

Maxxis International hat sein neues Testgelände in Kunshan in der Nähe von Shanghai jetzt offiziell in Betrieb genommen und dazu rund 400 lokale Würdenträger sowie nationalen und internationale Partner zu Gast gehabt. Das Testgelände hat eine Größe von 860.000 m², befindet sich direkt neben der Reifenfabrik in Kunshan und soll dem Vernehmen nach rund 120 Millionen Euro gekostet haben. Wie die NEUE REIFENZEITUNG vor Ort erfuhr, sei das Testgelände das erste und einzige Chinas in dieser Größenordnung und mit der entsprechenden Ausstattung. Laut Cheng Shin Rubber Ind. Co. Ltd. – die taiwanesische Gesellschaft operiert am Markt unter „Maxxis International“ – sei die Anlage das „erste Testgelände auf internationalem Niveau“ in China. Wie es weiter heißt, hatte Maxxis International bei der Planung des Testgeländes Hilfe von einem namhaften europäischen OE-Kunden: Mercedes Benz. Während die Bauausführung durch die Chinesen verantwortet wurde, seien außerdem Berater aus Japan involviert gewesen.

Der „Maxxis Proving Ground“ in Kunshan beherbergt eine beeindruckende Anzahl an Teststrecken und Testanlagen. Wie sich anlässlich einer Ortsbegehung zeigte, wird das Testgelände von einer 4.500 Meter langen Hochgeschwindigkeitsstrecke dominiert, die zwölf Meter breit ist und folglich drei Fahrspuren bietet. Die Strecke verfügt über zwei Steilkurven mit einer maximalen Neigung von 45 Grad; um diesen auf der äußeren Spur zu überwinden, müssen Fahrzeuge 160 km/h (Neutralgeschwindigkeit) fahren. Die Strecke kann allerdings konstant mit bis zu 230 km/h gefahren werden.

Ebenfalls eine der zentralen Einrichtungen des neuen Maxxis-Testgeländes ist die Kreisbahn mit einem Durchmesser von 250 Meter für Trockenhandlingtests. Wie der taiwanesische Reifenhersteller anlässlich der Führung über das neue Testgelände in China betont, habe die Errichtung dieser Kreisbahn die größten konstruktiven Herausforderungen mit sich gebracht. Der Grund dafür sei, dass die Bahn absolut plan sein muss, um akkurate Testergebnisse bei schnellen Kurvenfahrten zu erzielen. Neben dem Trockenhandlingkurs hat Maxxis International einen Nasshandlingrundkurs mit einem Durchmesser von 120 Meter und sechs verschiedenen Fahrbahnbelägen mit Reibkoeffizienten zwischen 0,3 und 0,7 errichtet.

Wie das Unternehmen betont, sei der 1,4 Kilometer lange Nasshandlingkurs mit Breiten zwischen sechs und neun Meter der einzige dieser Art in ganz China. Zusammen mit dem Nasshandlingrundkurs sind auf dem Maxxis-Testgelände 370 Sprinkler angeschlossen, die über Computer gesteuert werden und die eine Wassertiefe von bis zu zehn Millimeter erzeugen können. Durch diese Wandlungsfähigkeit könne der Hersteller zahlreiche Regenbedingungen simulieren, darunter auch Aquaplaning längs und quer. Für die Aquaplaningtests verfügt das neue Testgelände auch über eine spezielle Hochgeschwindigkeitskamera, die bis zu 5.000 Aufnahmen pro Sekunde machen kann und sich in der Fahrbahn unter gehärtetem Glas befindet.


Das neue Maxxis-International-Testgelände hat eine Größe von 860.000 m², befindet sich direkt neben der Reifenfabrik in Kunshan und soll dem Vernehmen nach rund 120 Millionen Euro gekostet haben

Darüber hinaus verfügt das neue Maxxis-Testgelände über einen 1.200 Meter langen Hochgeschwindigkeitskurs mit einer Breite von 40 Meter, auf dem abrupte Lenkmanöver – etwa bei einer Slalomfahrt – bei einer Höchstgeschwindigkeit von bis zu 130 km/h gefahren werden können. Dieser Kurs lässt sich auch in die Hochgeschwindigkeitsstrecke samt Steilkurven integrieren, sodass Tests auch bei 200 km/h möglich sind. Ergänzt wird das Ganze durch einen 2.500 Meter langen Trockenhandlingkurs, auf dem Reifen auf unterschiedlichen Fahrbahnen und bei unterschiedlichen Kurvengeschwindigkeiten getestet werden können. Insgesamt sei die neue Teststrecke errichtet worden, um die Stabilität von Fahrzeugen unter zahlreichen fahrdynamischen Situationen zu testen.

Die Bremsmessstrecke hat wiederum eine Länge von 1.200 Meter, wobei die eigentlichen Tests auf einer Entfernung von 200 Metern stattfinden. Installiert worden sind dabei sechs verschiedene Untergründe, die Reibkoeffizienten zwischen 0,2 und 0,8 bieten. Maxxis betreibt eigenen Aussagen zufolge den einzigen My-Schlupf-Trailer zur Messung des Reibkoeffizienten von Reifen auf Fahrbahnen in China.

Natürlich darf auf einem derart ausgestatteten Testgelände eine Einrichtung zur Messung des Außengeräusches nach ISO-Standard nicht fehlen. Diese sei konform mit den Bedingungen, die für die Tests für das neue EU-Reifenlabel vorgegeben seien. Ebenfalls vorhanden: eine Geräusch- und Komfortstrecken mit acht verschiedenen Fahrbahnbelägen.

Anlässlich der feierlichen Einweihung des neuen Maxxis-Testgeländes Mitte November waren rund 400 lokale Würdenträger sowie nationale und internationale Partner zu Gast in Kunshan. Darunter auch Yao Ming, ein ehemaliger NBA-Basketball-Star, der nahe des Testgeländes aufgewachsen war. Aus Europa waren etwa Dirk Rohmann, Geschäftsführer der Maxxis International GmbH aus dem schleswig-holsteinischen Dägeling, und Derek McMartin, Geschäftsführer von Maxxis International UK, vor Ort. andrew.bogie@tyrepress.com/ab


Maxxis International nahm jetzt das neue Testgelände in der Nähe der Fabrik im chinesischen Kunshan offiziell in Betrieb

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.