Neuer Lkw-Reifenvermarkter Eurowheel geht an den Start

Im oberösterreichischen Vorchdorf entsteht eine neuer Reifenfachhandelsbetrieb, der sich ausschließlich auf Lkws und deren Bereifung konzentrieren will. Wie es dazu in einer Mitteilung des Unternehmensgründers heißt, werde „Eurowheel“, so der Name des jungen Start-up-Unternehmens, direkt an der Autobahn A1 im Zentrum zwischen Wien, Salzburg, Linz und Graz, wo täglich 8.000 Lkws vorbeifahren, das größte Lkw-Reifenlager Österreichs betreiben, modernste Analysegeräte für den Service vorhalten, großzügige Entspannungs- und Sanitärräume für die Fahrer anbieten, und zwar mit überlangen Öffnungszeiten, sowie einen mobilen Rund-um-die-Uhr-Pannenservice leisten. Dies sei „ein einzigartiges Serviceangebot“, heißt es dazu weiter; man werde vier Boxen betreiben.

„Tempo“ sei das Leitmotiv von Eurowheel – während in der vergangenen Woche die Grundsteinlegung für die 3.600 m² Büro-, Service- und Lagerflächen stattfand, wolle das Unternehmen den Betrieb in Vorchdorf im „Eurowheel Truck Tire Center“ bereits im kommenden Juli aufnehmen. Schon in wenigen Monaten soll das Gebäude zum Blickfang an der Autobahnausfahrt in Vorchdorf werden. „Unsere Fassadenverkleidung aus auffälligem Aluminiumblech stellt einen überdimensionalen, stilisierten Kühlergrill dar“, erklärt Christian Beisl, der als geschäftsführender Gesellschafter das Unternehmen leiten wird. „Auf einer der wichtigsten Transitrouten Europas wird unser Kühlergrill zum einzigartigen Markenbotschafter.“

Das Konzept von Eurowheel sei ebenso neu wie naheliegend, heißt es dazu vonseiten des Unternehmens. „Wir kommen den Lkw-Fahrern so weit wie möglich entgegen. Weiter als wir das tun, geht nicht“, führt Christian Beisl das geografische Argument ins Feld. Die Lage an einer der wichtigsten Transitrouten Europas spare den Lkw-Fahrern zeitaufwendige Umwege zum Reifenhändler. Während Tankstellen an Autobahnen höhere Preise verlangten, soll es bei Eurowheel „keine ‚Zuschläge’“ geben. „Wir halten die Preise aller anderen Händler“, verspricht Beisl.

Anfang Juli 2013 will Beisl mit einem 15-köpfigen Team ins Geschäft starten und will im Folgejahr bereits die Gewinnzone erreichen. ab

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.