Lanxess legt Grundstein für weltweit größte Nd-PBR-Produktionsanlage in Singapur

Lanxess hat gestern den Grundstein für seine neue Anlage zur Produktion von Neodymium-Polybutadienkautschuk (Nd-PBR) in Singapur gelegt. Der deutsche Spezialchemiekonzern wird rund 200 Millionen Euro in das Werk auf Jurong Island investieren. Mit einer Jahreskapazität von 140.000 Tonnen wird die Produktionsanlage die weltweit größte ihrer Art sein und den wachsenden Markt für „grüne Reifen“, insbesondere in Asien, bedienen. Es werden rund hundert neue Arbeitsplätze geschaffen. Die Anlage soll in der ersten Jahreshälfte 2015 in Betrieb genommen werden.

Nd-PBR wird in der Lauffläche und in den Seitenwänden von „grünen Reifen“ eingesetzt. Es reduziert den Rollwiderstand und erhöht die Kraftstoffeffizienz eines Reifens. Nd-PBR verringert zudem den Reifenabrieb und trägt so in hohem Maße dazu bei, dass Reifen sicherer und vor allem haltbarer werden.

„Wir freuen uns, eine weitere große Investition in unser Kautschukgeschäft in Singapur zu realisieren, die unser Engagement im Bereich ‚Green Mobility’ unterstreicht“, so der Lanxess-Vorstandsvorsitzende Axel C. Heitmann bei der festlichen Grundsteinlegung. „Technologien, die es ermöglichen, den Rollwiderstand von Reifen zu reduzieren und damit den Spritverbrauch senken, stehen im Fokus unseres Unternehmens. Davon profitieren Verbraucher und die Umwelt.“

Die deutsche Botschafterin in Singapur Angelika Viets und der Vorsitzende der Wirtschaftsförderungsagentur von Singapur Leo Yip waren ebenfalls bei der Veranstaltung anwesend. Die Petrochemical Corporation of Singapore (Private) Limited wird die Mehrheit des Rohstoffes Butadien liefern, der für die Herstellung von Nd-PBR benötigt wird. Singapurs TP Utilities Pte. Ltd. (eine hundertprozentige Tochtergesellschaft der Tuas Power Ltd.) wird die neue Anlage mit Dampf versorgen. Foster Wheeler Asia Pacific Pte. Ltd. wurde damit beauftragt, die Anlage zu planen und zu bauen.

Neue Anlage bedient hohe Nachfrage nach „Grünen Reifen“

Lanxess versteht sich als Marktführer bei der Herstellung von Nd-PBR, das für „grüne Reifen“ verwendet wird. Mit einer jährlichen globalen Wachstumsrate von rund zehn Prozent ist es das am schnellsten wachsende Segment der Reifenindustrie. In Asien ist das Wachstum mit 13 Prozent im Jahr noch ausgeprägter.

Getrieben wird die steigende Nachfrage vom Megatrend Mobilität, insbesondere in Asien und Lateinamerika. Beide Regionen zeichnen sich durch eine zunehmend wohlhabendere Mittelschicht aus. Für zusätzliche Nachfrage sorgen die rund um die Welt eingeführten Kennzeichnungen für Reifen.

Im November 2012 erfolgt die Einführung der vorgeschriebenen Reifenkennzeichnung in der Europäischen Union (EU), nachdem Japan und Südkorea als erste Länder ein Kennzeichnungssystem Eingeführt hatten: Bereits seit Januar 2010 gibt es eine freiwillige Reifenkennzeichnung in Japan; Südkorea folgte mit einem vergleichbaren Konzept im November 2011 und wird im Dezember 2012 eine verpflichtende Kennzeichnung einführen. Es wird erwartet, dass andere Länder wie Brasilien, USA und China in den kommenden Jahren folgen werden.

Eine von Lanxess in Auftrag gegebene Studie des Beratungsunternehmens Frost & Sullivan hat untersucht, wie Autofahrer in Singapur von der Nutzung „grüner Reifen“ profitieren können. Laut der Untersuchung könnte mit dem Einsatz „grüner Reifen” bei allen Fahrzeugen in Singapur eine Ersparnis von 357.468 Tonnen CO2 und 146 Millionen Liter Kraftstoff pro Jahr erzielt werden.

Synthetischer Kautschuk verbessert „grüne Reifen“

„Grüne Reifen“ zeigen die besten Fahreigenschaften, wenn sie sowohl Nd-PBR als auch Solution Styren-Butadien-Kautschuk (SSBR) enthalten. SSBR wird vorwiegend in der Lauffläche von „grünen Reifen“ eingesetzt. Diese Kautschuksorte reduziert den Rollwiderstand des Reifens und verbessert gleichzeitig die Haftung auf nassen Straßen.

„Wir bewegen uns nun vom Zeitalter der Reifenkonstruktion zum Zeitalter des Reifenmaterials, das den Unterschied in der Leistung machen wird“, meint Heitmann. „Und Lanxess spielt eine führende Rolle bei der Entwicklung der Reifen von morgen.“

Studien zeigen, dass 20 bis 30 Prozent des Kraftstoffverbrauchs und 24 Prozent der CO2-Emissionen eines Fahrzeuges in Zusammenhang mit Reifen stehen. „Grüne Reifen“ können Studien zufolge den Spritverbrauch um fünf bis sieben Prozent reduzieren und haben im Vergleich zu anderen kraftstoffsparenden Technologien in Autos eine kürzere Amortisationszeit.

Nd-PBR ist ein Produkt des Lanxess-Geschäftsbereichs Performance Butadiene Rubbers (PBR), der von Joachim Grub geleitet wird. Der Hochleistungskautschuk wird vom Unternehmen derzeit in Dormagen (Deutschland), Cabo (Brasilien), Port Jérôme (Frankreich) und Orange (Texas/USA) hergestellt. Die Polybutadien-Kautschuke des Geschäftsbereichs werden nicht nur für Reifen verwendet, sondern auch für Kunststoffmodifizierungen bei der Herstellung von HIPS (hochschlagfestem Polystyrol) für Spritzgussanwendungen. Weitere Anwendungen sind beispielsweise Golfbälle, Laufschuhe und Förderbänder. PBR gehört zum Segment Performance Polymers von Lanxess, das im Geschäftsjahr 2011 einen Gesamtumsatz von 5,1 Milliarden Euro erzielte.

Butylkautschuk-Anlage auf Kurs

Die neue Nd-PBR-Anlage wird auf Jurong Island neben der Butylkautschuk-Anlage von Lanxess errichtet, die mit 400 Millionen Euro die größte Einzelinvestition des Unternehmens darstellt. Die Anlage soll wie geplant im ersten Quartal 2013 in Betrieb gehen. dv

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.