Barum-Reifen für Kinderhilfsprojekt

Die Kinderhilfe Mongolei e. V. hat für die ärztliche Versorgung und den Transport von Kindern in der Mongolei einen Krankenwagen angeschafft. Der ausgebaute Transporter vom Typ Mercedes 609 startete inzwischen von Heidelberg aus nach Ulaanbaatar, die Hauptstadt der Mongolei. Die zu Continental gehörende Marke Barum hat den Wagen mit Vanreifen des Typs Vanis ausgerüstet, damit das Fahrzeug sicher die rund 10.000 Kilometer bis nach Asien bewältigen kann.

Mit dem Mercedes 609 – einem robusten, aus Bundeswehrbeständen angeschafften Krankentransporter – startete ein sechsköpfiges Team aus Heidelberg auf die rund 10.000 Kilometer lange Strecke. Die reine Fahrtzeit wird rund drei Wochen betragen, die Tour führt über unterschiedlich ausgebaute Straßen von Deutschland über Österreich, Rumänien, Ungarn, Moldawien, die Ukaine und Kasachstan bis in die Mongolei. Dabei werden dem Krankenwagen sowohl Autobahnen wie auch normale Landstraßen und Schotterpisten unter die Reifen kommen. Barum hat den Krankenwagen, der ein zulässiges Gesamtgerwicht von fünf Tonnen hat, mit dem robusten Transporterreifen Vanis in der Größe 205/75 R16C ausgerüstet. Schließlich soll das Fahrzeug auch in der Mongolei weiter störungsfrei betrieben werden können, um die medizinische Versorgung und den Transport von Kindern und deren Eltern zur Behandlung zu ermöglichen.

„Wir freuen uns sehr, dass uns Barum mit dem Transporterreifen unterstützt“, sagt Simon Mönks, der für die Ausrüstung des Krankenwagens im Team zuständig ist. „Da die Anforderungen an die Reifen hoch sind, freuen wir uns besonders über die robusten Reifen.“

Die Mongolei ist nach Kasachstan der flächenmäßig größte Binnenstaat der Welt. Sie grenzt im Norden an Russland und im Süden an die Volksrepublik China. Das Land, viereinhalb Mal so groß wie Deutschland, wird von knapp drei Millionen Menschen bewohnt und ist somit der am dünnsten besiedelte unabhängige Staat der Welt. In der Hauptstadt Ulaanbaatar lebt etwa ein Drittel der Menschen unterhalb der Armutsgrenze.

Die Kinderhilfe Mongolei e.V. existiert seit 1998. Sie hat es sich zum Ziel gesetzt, Kindern in schwierigster Lage zu helfen und sie zu fördern. Die Einrichtung der Kinderhilfe Mongolei e. V. ist 35 Kilometer von Ulaanbaatar entfernt und besteht aus mehreren Gebäuden. Diese liegen auf ca. 1.700 Metern Höhe, sodass sie vom der Smog über der Hauptstadt der Mongolischen Republik nicht errreicht werden. dv

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.