Pirellis Cyber Fleet: Tests bestanden, im Herbst Markteinführung

Pirelli hat die erste Testphase von Cyber Fleet beendet: Das System übermittelt die Reifendaten in Echtzeit zu den Fahrern und den Flottenmanagern. Dabei nutzt es elektronische Sensoren und Telemetrie. Es soll die Kosten von Flotten optimieren, denn Cyber Fleet ermöglicht Spriteinsparungen, da der korrekte Reifendruck den Rollwiderstand reduziert. Außerdem erleichtert es den Mitarbeitern die Erhaltung der Reifen und die Kontrolle des Reifendrucks, was ein Plus an Sicherheit bedeutet. Gleichzeitig garantiert das System einen gleichmäßigen Reifenverschleiß: Das wiederum führt zu einer längeren Lebensdauer. Wie auf dem Pirelli Truck Safety Day im Januar angekündigt, werden die Sensoren Ende 2012 auf den Markt kommen.

Die bisherigen Tests hätten ergeben, so der italienische Reifenhersteller, dass Cyber Fleet die Spritkosten um bis zu tausend Euro pro Jahr und Fahrzeug senken könne. Es sei möglich, die Effizienz eines Fahrzeuges exakt zu berechnen – dank der vom Software-Partner Telogis gelieferten Daten. Auch könnten Abweichungen beim Reifendruck erkannt werden. So kann der Return on Investment (ROI) für die Investition in dieses System leicht kalkuliert werden. Die Tests belegen, dass der ROI von Cyber Fleet nach sechsmonatigem Einsatz erreicht wird.

Getestet wurde mit Hilfe einer großen privaten Fahrzeugflotte, die sowohl Personen als auch Güter transportiert. Die Tests begannen im April dieses Jahres und waren Stand Juni noch nicht beendet. Bei diesen Tests sind 13 Schwerlaster im Einsatz. Dazu gehören drei Reisebusse, drei Linienbusse, drei Industrietransporter, zwei Müll- und zwei Lastwagen. Diese Fahrzeuge sind mit Pirelli-Reifen unterwegs, die mit Sensoren ausgestattet sind. Bisher haben sie mehr als 20.000 Kilometer absolviert und sammeln dabei Daten, die für das Reifenmanagement genutzt werden können.

Auf dem Messestand von Pirelli in Essen während der „Reifen“ konnten sich die Gäste in Echtzeit mit diesen Fahrzeugen verbinden und Reifentemperatur sowie -druck kontrollieren. Auch Daten über die einzelnen Fahrten konnten dank einer Kartensoftware abgerufen werden. Das betrifft die gefahrenen Kilometer und die Leistung der Reifen.

Wie Cyber Fleet arbeitet

Gemeinsam mit Schrader Electronics, dem Weltmarktführer bei der Technologie zur Kontrolle des Reifendrucks vom Fahrzeug aus, hat die Forschungs- und Entwicklungsabteilung von Pirelli einen elektronischen Sensor entwickelt, der in der Lage ist, jeden wichtigen Parameter eines Reifens zu überwachen. Dieser Sensor, der unter dem Namen TMS (Tyre Mounted Sensor) bekannt ist, wird im Reifeninneren montiert, um ihn zu identifizieren und in der Folge alle für den Druck sowie die Temperatur relevanten Daten zu sammeln. Das System übermittelt die Daten vom Sensor in Echtzeit sowohl zum Fahrer als auch zum Flottenmanager. Die gesamte Flotte profitiert somit von der Leistung dieses Systems. Das garantiert Sicherheit für jedes einzelne Fahrzeug. Die Verantwortung für die Überwachung der Daten liegt nicht nur beim Fahrer, sondern auch beim Flottenmanager, der damit die Sicherheit seiner gesamten Flotte wahren kann.

Dank Cyber Fleet kann überprüft werden, dass der Reifendruck immer korrekt ist – ein wichtiger Aspekt, um den Spritverbrauch zu optimieren und die Laufleistung jedes Reifens zu maximieren. Das bedeutet auch, dass die Überprüfungen des Reifenverschleißes bei Bedarf genau eingeplant werden können. Denn die gefahrenen Distanzen werden genau festgehalten – auch das erhöht die Sicherheit. Cyber Fleet kann auf zwei Arten eingesetzt werden:

Statische Lösung: Der Sensor speichert die Daten über den Reifendruck und die Temperatur, die dann mittels eines handlichen Receivers heruntergeladen werden können.

 

Dynamische Lösung: Cyber Fleet kann in die meisten auf dem Markt befindlichen Telemetriesysteme integriert werden. So können die Daten aller relevanten Parameter in Echtzeit an den Flottenmanager übermittelt werden. Dieser sichert die Informationen in einer Datenbank, um Berichte und Statistiken zu erbarbeiten. Durch diese Verbindung ermöglicht Cyber Fleet die Überwachung der Fahrzeuge und der Laufleistung – und zwar auf die gleiche Art wie ein RFID-System (Radio Frequency Identification).

Das System kann auch die Reifendaten in ein existierendes ERP (Enterprise Resource Planning)-System einspeisen. Es liefert regelmäßig mittels eines vollautomatischen und sicheren Prozesses. dv

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.