Bohnenkamp: Verdoppelung der Lagerkapazitäten

Die Bohnenkamp AG (Osnabrück) wird in den kommenden Jahren massiv in den Ausbau der Logistik investieren und plant eine Verdoppelung ihrer Lagerkapazitäten bis 2015. Im ersten Schritt wird bis Ende Oktober für fünf Millionen Euro ein neues Logistikzentrum am Standort Osnabrück entstehen. In den nachfolgenden Jahren sollen die Kapazitäten schrittweise weiter aufgestockt werden.

Die Bohnenkamp AG, Europas führender Großhändler und Vermarkter für Landwirtschafts- bzw. Nutzfahrzeugreifen, kann in ihrer Entwicklung auf ein kontinuierliches Wachstum zurückblicken. Alleine in 2011 wurde ein Umsatzplus von über 20 Prozent gegenüber 2010 erzielt.

Diese positive Entwicklung stellt allerdings auch immer höhere Anforderungen an die Logistik. Um seiner führenden Stellung auch in Zukunft gerecht zu werden, wird das Unternehmen in den kommenden Jahren massiv in den Ausbau und die Modernisierung der Logistik investieren. Christoph Geyer, Vorstandsvorsitzender Bohnenkamp: „Um auch in Zukunft unseren hohen Standard in Service und Lieferfähigkeit sicherstellen zu können, haben wir im vergangenen Jahr einen Entwicklungsplan für die Bohnenkamp-Gruppe aufgestellt, der konjunkturabhängig umgesetzt wird. In ersten Schritt entsteht in diesem Jahr am Standort Osnabrück ein neues Logistikzentrum, welches im Herbst fertiggestellt werden wird. Der Neubau wird die Prozesse in der Logistik noch einmal deutlich beschleunigen und zusätzliche Kapazitäten schaffen. Unser Ziel ist es, die derzeit zur Verfügung stehende Lagerfläche dann bis 2015 zu verdoppeln.“

Die Vergrößerung soll durchweg auf dem vorhandenen Gelände des Unternehmens stattfinden. Nach dem Bau der neuen Logistik- und Verladehalle mit mehr als 20 Verladetoren werden in den kommenden Bauabschnitten ältere Hallen durch moderne, zum Teil doppelgeschossige Lagerstätten ersetzt. Zusätzlich werden auf vorhandenen Freiflächen weitere Lagerhallen errichtet.

Für Michael Rieken, Finanzvorstand der Bohnenkamp AG, ist dieses Vorgehen ein klares Bekenntnis zur Wachstumsstrategie der Unternehmensgruppe und zum Standort Osnabrück als Zentrallager. „Osnabrück ist das Rückgrat für unsere aktuellen und geplanten Dependancen im In- und Ausland. Die großen Kapazitäten ermöglichen es uns, lange Lieferzeiten und Transportwege der Hersteller zu kompensieren und Schwankungen am Markt auszugleichen. Gleichzeitig halten wir in unseren Niederlassungen und Tochterunternehmen ständig die regional wichtigen Produkte vor, um unsere Kunden so schnell wie möglich zu versorgen.“

Um die gewohnt hohe Lieferfähigkeit auch während des im Januar begonnenen Umbaus zu erhalten, wurden bereits im Herbst 2011 verschiedene Ausweichlager angemietet und die Warenströme dorthin verlagert. So ist sichergestellt, dass der Ausbau der Logistik während der Bauphase nicht zu Beeinträchtigungen im Betriebsablauf führt. „Unsere Kunden können also sicher sein, dass unsere bekannt hohe und zuverlässige Performance im Service erhalten bleibt“, sagt Geyer. dv

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.