Beitrag Fullsize Banner NRZ

Vorstoß in neue Gewässer: Lkw- und Busreifen von Westlake

Eine Lkw-Reifenmarke, die in einem herausfordernden Markt wie dem zentraleuropäischen Fuß fassen will, muss zuerst seine Profile und Dimensionen an die regionalen Besonderheiten anpassen. Das geschah hinsichtlich der Technologie- und Vermarktungsaspekte bei Westlake in den letzten Jahren durch eine intensive Zusammenarbeit mit Reifen-Müller (Hammelburg). Nach mehreren Besuchen von Marketing- und Technikexperten der Hangzhou ZhongCe Rubber Co., Ltd. (China, Hersteller der Marke Westlake) und nach als erfolgreich bewerteter Produkteinführungen stand fest, dass die Zeit für „Spezialitäten“ im Lkw- und Busreifensektor reif wäre.

Eine solche Spezialität ist der CR906, mit dem im Sommer 2011 einer der ersten Busreifen mit  Seitenwandschutz für den Regionalverkehr im Budgetsegment entstand. Ausgangspunkt war die Anforderung von städtischen Verkehrsbetrieben, die Lebenszeit von Busreifen, die durch das häufige An- und Abfahren in Haltstellen extrem beansprucht werden, zu erhöhen. Bereits im November wurden die ersten Reifen dieses Typs in der Dimension 275/70 R22.5 nach Deutschland verschifft.

Doch auch bei bestehenden Profilen wird kontinuierlich an Optimierungen gearbeitet. So wurden dem deutschen „Prüflabor Nord“ unlängst einige gängige Profile der Dimensionen 385/65 R22.5 und 315/80 R22.5 vorgelegt, um diese auf der „Endurance Machine“ unter Dauervollbelastung mit hochauflösenden Wärmebildkameras auf Bildung von sogenannten „Wärmepaketen“ zu untersuchen. Solche Wärmepakete können Reifenverformungen verursachen, die zu verkürzter Lebenserwartung des Reifens und schlechterer Runderneuerungsfähigkeit führen. Die Ergebnisse der Untersuchung erlauben eine gezielte Verbesserung des Reifenbaus.

Hersteller, die diese „extra mile“ gehen, wecken in Fachhandelskreisen ein gewisses Interesse. Und genau der Fachhandel ist jener Vertriebskanal, dem sich die Marke Westlake verschrieben hat. Ab 2012 führt Pneuhage in seinen 82 Lkw-Service-Stationen in der Bundesrepublik Deutschland Westlake-Lkw- und -Busreifen im Sortiment. Prokurist Erwin Schwab, Produktgruppenmana­ger der Pneuhage Management GmbH & Co. KG in Nossen: „Im Pkw- und Transportersektor führt Pneuhage die Marke Westlake bereits erfolgreich und komplikationslos. Demnach erschien es sinnvoll, Westlake-Lkw-Reifen einem Test zu unterziehen. Nach erfolgreichem Test war es nur logisch, die Entscheidung zur Sortimentsaufnahme zu treffen.“

In Österreich werden Lkw-Reifen dieser Marke durch zwei Distrutoren vor allem im Servicestationen­netzwerk der point S vermarktet. RSP Bogner & Kaufmann GmbH und Reifen NL GmbH, beide Importeure der ersten Stunde, verzeichnen bei einer Reklamationsquote von unter 0,5 Prozent jedes Jahr Umsatzzuwächse mit Westlake-Lkw- und -Busreifen im hohen zweistelligen Bereich, heißt es in einer Pressemitteilung.

 

Den Hersteller Hangzhou ZhongCe kennen hierzulande vielleicht nur Insider. Dabei: Das Unternehmen ist im Ranking der weltweit größten Reifenhersteller in etwa die Nummer 10 und nach eigenen Angaben im Segment Lkw- und Busreifen nach Stückzahl gar an vierter Stelle. Gerade bei Lkw- und Busreifen hat Hangzhou ZhongCe nicht nur langfristige Abkommen mit Verkehrsbetrieben chinesischer Millionenstädte, sondern ist auch in der Erstausrüstung häufig anzutreffen. Als Referenzen werden hier gerne Unternehmen wie FAW (VW), Iveco oder Isuzu genannt, die in Joint Ventures mit chinesischen Partnern Kraftfahrzeuge für den den chinesischen Nutzfahrzeugmarkt herstellen.

Die Entwicklung neuer Profile – wie CR931, CR906, CR966 oder CM335 – und die Anpassung der Dimensionspalette an den zentraleuropäischen Markt weckte auch den Ruf, nach einem „Facelifting“ der Markenidentität. Ohne das bereits eingeführte Erkennungszeichen von Westlake wesentlich zu verändern, wurden per 1. November 2011 Schriftzug und Farbe modernisiert und „Tyres“ zu „Performance Tyres“ aufgewertet. Um das neue Bild nach außen zu tragen, zeichnete der Hersteller Abkommen zur Anbringung von Werbetafeln auf deutschen und österreichischen Servicestationen und der Dekoration von Zustellfahrzeugen. dv

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.