ATU startet TV-Kampagne „Meister gegen den Verschleiß“

Der Großteil aller Autoreparaturen hat Verschleiß als Ursache. Die Werkstatt- und Fachmarktkette ATU (Weiden) hat sich mit dieser Realität auseinandergesetzt und erklärt diese nun zum Leitbild einer Marketingoffensive.

Die Positionierung als „Meister gegen den Verschleiß“ erscheint als Ableitung aus dem ATU-Geschäftsmodell, da die Behebung von Pkw-Schäden zum Kerngeschäft des Unternehmens gehört. Mit einem breiten Sortiment an Kfz-Zubehör und Ersatzteilen sowie einem umfangreichen Angebot an Wartungs- und Reparaturleistungen sieht sich ATU als Marktführer im deutschen Kfz-Service – eine Position, die das Unternehmen seinen Kunden mit neuen TV-Spots und weiteren flankierenden Marketingmaßnahmen vermitteln will.

Zum Auftakt der Marketingkampagne wird der TV-Spot „The Battle“ präsentiert, der vom Kampf zwischen Auto und Straße erzählt, die einander in jeder Sekunde und auf jedem Meter verschleißen. Der Spot zeigt auch, wie Autofahrer ihrem Fahrzeug in diesem Kampf zur Seite stehen und es damit vor einer Niederlage bewahren können.

Für die Kampagne wurde die Berliner Agentur „Heimat“ verpflichtet, die seit Ende letzten Jahres die kreative Lead-Agentur des Marktführers ist. „Die Zusammenarbeit mit „Heimat“ zeichnete sich von Anfang an durch Offenheit, Leidenschaft für die Marke ATU sowie strategische und kreative Raffinesse aus. Wir schätzen es sehr, einen Partner an unserer Seite zu haben, der höchst unternehmerisch denkt und agiert“, begründet Yvonne Schneider, ATU-Marketingleiterin die Entscheidung für „Heimat“.

Die TV-Spots wurden mit dem englischen Regisseur Chris Turner im vorigen November in Südafrika gedreht. Für die Filmproduktion war BigFish aus Berlin verantwortlich. Die Kampagne startete am 25.12. und läuft bis April 2012. Im Verlauf des Jahres werden ergänzend Online-, Print- und crossmediale Aktivitäten im Kontext der Positionierung „Meister gegen den Verschleiß“ in die Kommunikationsplanung integriert. dv

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.