Lkw-Reifen: Studie von Volvo und Michelin

In 2010 sind die globalen Kohlendioxidemissionen um mehr als fünf Prozent angestiegen, hat die Internationale Energieagentur (IAE) vorgerechnet. Währenddessen unternimmt die Fahrzeugindustrie enorme Anstrengungen, um die CO2-Emissionen zu verringern. Dass auch kleinere Maßnahmen hinsichtlich Reifen und Spureinstellung enorme Effekte haben können, ist das Ergebnis einer Studie, die Lkw-Hersteller Volvo Trucks und sein Erstausrüstungslieferant Michelin dieser Tage präsentieren.

Die Untersuchung basiert auf Praxistests, die die beiden Partner auf dem Volvo-Testgelände in Hällered (Schweden) durchgeführt haben und bei denen ein unabhängiger Beobachter des „SP“ (Technical Research Institute of Sweden) die Richtigkeit der Testabläufe kontrolliert und für ein wissenschaftlich fundiertes Testprotokoll gesorgt hat. Durchgeführt wurde der Test mit zwei Volvo FH 4×2 mit 500-PS-13-Liter-Maschinen (Euro 5) und beladenen Trailern, die für eine 40-Tonnen-Auslastung sorgten. Die beiden identischen Lastzugkonfigurationen wurden bei den Tests nicht nur mit Messgeräten zum Treibstoffverbrauch, Spezialgeräten zur genauen Geschwindigkeitsmessung, zum Reifenverschleiß, Reifendruck und -rollwiderstand ausgerüstet, sondern berücksichtigt wurden auch ansonsten schwierig zu messende Einflussfaktoren wie Wind, Regen oder Temperatur. Während der eine FH 4×2 aus Sicht Michelins optimal bereift war hinsichtlich Reifentyp sowie der Luftdruck und die Spur präzise eingestellt waren, wich das Vergleichsfahrzeug hinsichtlich dieser drei Kriterien ab.

Gemäß allgemeiner Einschätzung von Reifenexperten trägt der Reifenrollwiderstand etwa ein Drittel zum Treibstoffverbrauch bei. Nach den Untersuchungsergebnissen hat die Wahl des richtigen Reifentyps zur Senkung des Dieselverbrauchs elf Prozent beigetragen, die Einstellung des optimalen Luftdrucks ein und der korrekten Spur 2,5 Prozent. Insgesamt summiert sich allein durch diese drei eher einfacher zu realisierenden Maßnahmen der Treibstoffverbrauch also um 14,5 Prozent und als Folge davon auch der Kohlendioxidausstoß. Darüber hinaus wurde errechnet, dass der Dieselminderverbrauch bei Nutzung der für den jeweiligen Einsatz zugeschnittenen Reifentypen, exaktem Luftdruck und korrekter Spureinstellung jährliche Einsparungen von etwa 8.000 Euro pro Fahrzeug und Jahr mit sich bringt. dv

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.