Schweizer „Fulda Challenge“-Team auf der Auto Zürich vorgestellt

Das Team Schweiz für die Fulda Challenge 2012 steht fest: Jelena Maksimovic aus Zürich sowie Angelo Brack aus Winterthur werden vom 12. bis 19. Januar 2012 beim arktischen Zehnkampf im kanadischen Yukon für die Eidgenossen ins Rennen gehen. Auf der „Auto Zürich“ stand das Team auf dem Stand von Kia Motors, dem neuen Fahrzeugsponsor der Fulda Challenge, der Presse Rede und Antwort. Das Schweizer Team hat auf der Fulda Challenge 2012 keine leichte Aufgabe vor sich. Schließlich gilt es, den zweiten Platz aus diesem Jahr zu verteidigen. Oder besser noch: Das Ergebnis um einen weiteren Platz zu toppen. Im kommenden Januar werden sich die Schweizer mit insgesamt sieben internationalen Teams bei dem arktischen Zehnkampf im Norden Kanadas messen. Nicht allein die Disziplinen werden sie an ihre Grenzen führen. Schließlich findet das Event bei Temperaturen von unter minus 40 Grad statt. Trotz der Kälte heißt es abends für die Sportler: Wir müssen draußen bleiben! Denn während der Wettkampfwoche übernachten die Athleten in einfachen Zelten. Doch mit Jelena Maksimovic und Angelo Brack hat man zwei herausragende Sportler gefunden, die ideal auf das Anforderungsprofil der Fulda Challenge passen. Beide sind in unzähligen Sportarten zu Hause und sind somit perfekt vorbereitet auf die vielfältigen Herausforderungen des Sport-Events.
Die 30-Jährige arbeitet als Sportlehrerin und Handballtrainerin. In ihrer Jugend hat sie über zehn Jahre Leichtathletik auf Wettkampfniveau betrieben. Ihre Kondition trainiert sie mit Bergläufen, beim Ski-Langlauf sowie auf dem Mountainbike und dem Rennrad. Ihre Muskeln stählt sie zudem beim Klettern und Geräteturnen. „Ich habe schon viele Sachen ausprobiert, deshalb freue mich auf diese neue Herausforderung. Bei der Fulda Challenge mitzumachen ist eine Chance, die sich einem nur einmal im Leben bietet.“ sagte sie auf dem Kia Motors Stand.
Ihr Kompagnon Angelo Brack ist ein ebenso vielseitiger Sportler, der u.a. Leichtathletik, Laufen, Volleyball, Mountainbike und Tennis betreibt. Der 26-jährige Redakteur und Fotograf hatte im zweiten Anlauf das Ticket zur Fulda Challenge gelöst. „Ich bin als Nachrücker für einen verletzten Sportler zur Qualifikation der Fulda Challenge gekommen. Daher habe ich mir am Anfang keine großen Chancen ausgerechnet. Umso größer war meine Freude über den Sieg.“ ab
Locker und unverkrampft starten ist auch das Erfolgsrezept der beiden für den arktischen Zehnkampf im Yukon: „Unser Motto lautet: Jede Menge Spaß haben und am Ende gewinnen. Hopp Schwiiz!“ ist die einhellige Meinung des Teams.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.