Cormeta erweitert SAP CRM 7.0 um „Briefkampagne“

Die Cormeta AG hat „SAP CRM 7.0“ um das Modul „Briefkampagne“ erweitert. Damit können Unternehmen zielgerichtete Marketingkampagnen starten. Die ‚Briefkampagne’ ermögliche Serienbriefe mit vollständiger Dokumentation, ist gemäß SAP CRM 7.0 webbasiert und arbeitet mit Adobe Interactive Forms. Die Anwendung ist vollständig und einfach in SAP integrierbar. „Mit dem Add-on ‚Briefkampagne’ bietet Cormeta eine sinnvolle Erweiterung des aktuellen SAP-CRM-Releases und steigert damit die Leistungsfähigkeit der Lösung. Gleichzeitig ist es branchenunabhängig einsetzbar“, sagt Klaus Nitschke, Bereichsleiter CRM des erfahrenen SAP-Channel-Partners. Mit dem Add-on können Briefkampagnen im WebClient erzeugt, als PDF exportiert und gedruckt werden. Der Vorteil dabei, so Cormeta: Die Dokumentation, also der gesamte Schriftverkehr inklusive Adressen und Hintergrundinformationen, werden mitgespeichert. Die Unterlagen werden in der Datenbank mit dem Adressaten verknüpft und revisionssicher gemäß den ‚Grundsätzen zum Datenzugriff und zur Prüfbarkeit digitaler Unterlagen’ (GDPdU) archiviert. Somit kann ein Sachbearbeiter immer das Originalschreiben zu einem Geschäftspartner einsehen.

Zudem berücksichtigt die Software die Integration und Prüfung von Adressen, die über das externe Listmanagement (ELM) in SAP CRM geladen wurden. Automatisch wird überprüft, ob es sich bei externen Listen um Kauf- oder Mietadressen handelt und ob diese noch verwendet werden dürfen. Das integrierte Kampagnen-Log zeichnet die Informationen auch nach dem Ende der Kampagne auf.

In älteren SAP-CRM-Versionen war die Briefkampagne im Funktionsumfang integriert. Cormeta hat diese anwenderfreundliche und leistungsstarke Funktion jetzt überarbeitet und dem webbasierten System angepasst.

SAP CRM ist eine umfassende Lösung zur aktiven Gestaltung der Kundenpflege und vertriebsunterstützenden Marketingaktivitäten. Adobe Interactive Forms sind eine von Adobe und SAP gemeinsam entwickelte Lösung für intelligente Dokumente. Mit deren Hilfe können Organisationen und Unternehmen den Einsatzbereich ihrer Kernsysteme auf Tausende von Anwendern intern und extern ausweiten. ab

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.