Beide Soft-Varianten Pirellis auf dem Hungaroring

Auf dem Hungaroring wird Pirelli den Teams am kommenden Wochenende die an roten Lettern an der Seitenwand zu erkennende supersofte und die mit gelbem P-Zero-Schriftzug versehene softe Reifenvariante zur Verfügung stellen. Der Reifenexklusivausrüster trägt damit der Erfahrung Rechnung, dass es beim ungarischen GP-Rennwochenende in den letzten Jahren immer sehr heiß war und sich dort die weicheren Laufflächenmischungen bewährt haben.

Auf dem F1-Rennkurs vor den Toren Budapests ist das Überholen so schwierig wie auf kaum einer zweiten Rennstrecke, sodass Pirelli erwartet, dass die cleverere Reifenstrategie entscheidet. Ansonsten gibt es kaum ein F1-Terrain, das für die Rennexperten der Italiener unbekannter ist: Zwar hat Pirelli bei der ungarischen Rallyemeisterschaft in der Vergangenheit zahlreiche Erfolge einfahren können, auf einem ungarischen Rundkurs war das Rennen der GP3 Serie vor einem Jahr aber die erste Erfahrung.

Dennoch gibt es Verbindendes für das Unternehmen mit Ungarn: Aufgrund der OE-Aufträge durch Fahrzeughersteller Magyar Suzuki Corp. in Esztergom ist Pirelli seit mehr als zehn Jahren der größte Reifenimporteur des Landes. dv

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.