Challenge Bibendum zum zweiten Mal in Deutschland

Die 1998 ins Leben gerufene Challenge Bibendum, ursprünglich als einmalige Veranstaltung anlässlich des 100.Geburtstags des Bib-Männchens geplant, kommt nun bereits zum zweiten Mal nach Deutschland, nachdem schon im Jahr 2002 Heidelberg in Verbindung mit dem Hockenheimring Gastgeber gewesen war. Die Veranstaltung hat in den letzten Jahren nach Stationen in den USA, Japan und China eine großartige Eigendynamik entfaltet. Das zeigte sich bereits im Vorjahr in Rio de Janeiro sehr deutlich.

Mit Fug und Recht bezeichnet Michelin die Challenge Bibendum heutzutage als das Gipfeltreffen führender Automobilhersteller über die Zukunft der Mobilität. Über 70 Austellern mit insgesamt rund 200 Fahrzeugen werden auf dem ehemaligen Gelände des Flughafens Tempelhof zu sehen sein. Mit über 5.000 Teilnehmern gehört „die Challenge“ zu den weltweit wichtigsten Plattformen für alternative Antriebe, intelligente Verkehrskonzepte und mehr Verkehrssicherheit. Experten von Automobilherstellern, Zulieferern und Entscheidungsträger aus Industrie und Wirtschaft werden erwartet und miteinander die Zukunft der Mobilität beraten. Denn so viel ist klar: Es wird mehr Mobilität geben, mehr Autos, mehr Lkws, aber diese Wachstumsströme werden nur verkraftbar werden, wenn es gelingt, den gesamten Verkehr weitaus umweltschonender als heute noch zu bewältigen, wenn es gelingt, die Kohlendioxidproblematik wirkungsvoll zu bekämpfen, wenn es zu einem sehr viel schonenderen Umgang mit nicht unendlichen Ressourcen kommt. Dabei ist, das macht auch Michelin-Direktor Patrick Oliva klar, nicht der Durchbruch auf nur eine einzige Technologie zu erwarten, sondern es wird einen ganzen Strauß von Lösungen geben.

Ein besonders Highlight wird mit dem „Leaders Forum“ gesetzt, wo sich Experten wirklich austauschen können. Doch nicht allein 5.000 interessierte Fachleute aus aller Welt sowie 500 Journalisten, 200 aus Deutschland, 150 aus Europa und 150 vom Rest der Welt werden erwartet, sondern sehr zum Vergnügen des Regierenden Bürgermeisters von Berlin, Klaus Wowereit, ist an den letzten beiden Tagen die erstmalig breite Öffentlichkeit eingeladen. Ob es allerdings zum Ansturm erwarteter 30.000 bis 50.000 Menschen dann auch wirklich kommen wird, bleibt abzuwarten. Ausführlich beschrieb Wowereit seine Stadt Berlin als „Pionierregion zur Erprobung neuer Antriebstechniken im Bereich der Elektromobilität.“ Die Challenge ist demnach breiter angelegt und ein großer Gewinn auch für die Stadt. Die NEUE REIFENZEITUNG wird über den Ablauf der Challenge Bibendum 2011 in ihrem Juni-Heft ausführlich berichten. klaus.haddenbrock@reifenpresse.de

<//td>

<//td>Thomas Nagel, Leiter Public Affairs, Deutschland, Christian Metzger, Projektleiter Challenge Bibendum Berlin, Klaus Wowereit, Regierender Bürgermeister von Berlin, Dr. Patrick Oliva, Direktor Zukunftsforschung und Nachhaltigkeit (von links) stellen die Details der diesjährigen Challenge Bibendum vor

<//td>

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.