Pneu Egger unterstützt Jugendprojekt mit Auto-Versteigerung

Die Stiftung Speranza und der Schweizer Reifenhändler Pneu Egger setzen sich national für die Schaffung beruflicher Perspektiven von Jugendlichen ein. Während dies von Seiten Speranza durch konkrete Maßnahmen wie der Vermittlung von Ausbildungsplätzen erfolgt, engagiert sich Pneu Egger bei der Mittelbeschaffung für die Projekte. Aktuelles Beispiel ist die „Ricardo Online-Auktion“ eines neuen Opel Corsa OPC. Den gesamten Reinerlös aus der Versteigerung spendet Pneu Egger an die Stiftung Speranza.

Das oberste Ziel der vom Schweizer Nationalrat Otto Ineichen initiierten Stiftung Speranza ist, die Förderung der Ausbildung und die nachhaltige Integration von jungen Menschen in den Arbeitsmarkt. Hierbei kann der Unternehmer und Politiker auf mehr als 25 prominente Botschafter aus den Bereichen Wirtschaft, Politik, Unterhaltung und Sport zählen.

Leistung, Flexibilität oder guter optischer Auftritt – es sind teilweise dieselben Merkmale, welche von einem idealen Fahrzeug und von einem jugendlichen Mitarbeiter erwartet werden. Was den Opel Corsa OPC betrifft: Damit er auch optisch etwas Besonderes darstellt, hat ihn Pneu Egger unter anderem mit Optionen wie Nebelscheinwerfern, einem „Innovation Paket“ sowie dem „OPC-Line 1“-Paket geordert. Ergänzend dazu wurde das Auto schließlich durch Pneu Egger mit „Lobos Canto“-Rädern, Continental SportContact, KW Tieferlegungsfedern und einem speziellen Dachbezug aus Carbonfolie veredelt. Insgesamt hat sich damit sein Gesamtwert auf über CHF 33.000 erhöht.

Mitsteigern kann man für das exklusive Fahrzeug jedoch schon ab einem Franken, der Startschuss zur Versteigerung fällt morgen. Wieviel bis zum 30. April aus diesem minimalen Starteinsatz wird, ist völlig offen. So oder so kann man allerdings bereits heute darauf setzen, dass es am Schluss mehrere Gewinner gibt: Zum einen den neuen Besitzer des Corsa OPC, zum anderen natürlich die vielen jungen Programmteilnehmer der Stiftung Speranza. dv

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.