Euro-Tyre setzt Wachstumpläne für 2010 in die Tat um

Mit einem voraussichtlichen Umsatzplus im zweistelligen Bereich sieht sich der niederländische Reifengroßhandel Euro-Tyre auch 2010 auf Erfolgskurs. Zusammen mit den erst jüngst hinzugewonnen Lagerkapazitäten und der neuen Onlinepräsenz habe das Unternehmen in den vergangenen Monaten optimale Voraussetzungen geschaffen, um mit viel Rückenwind in das neue Geschäftsjahr zu starten. Das Erfolgsrezept von Euro-Tyre sei einmal mehr aufgegangen: Mit einem prognostizierten Wachstum von rund 20 Prozent verzeichne das niederländische Unternehmen mit Sitz in Venlo in diesem Jahr bereits sein x-tes Umsatzplus seit 1999 in Folge. „Wir freuen uns, 2010 trotz turbulenter Zeiten, die insbesondere durch steigende Rohstoffpreise, Lieferengpässe, starke Konjunkturschwankungen und hohe Wettbewerbsintensität geprägt waren, mit einem so überaus erfreulichen Ergebnis abschließen zu können“, verkündet Siegfried Schlacks.

Der Direktor und Gründer des Handelsunternehmens rechne auch im kommenden Jahr nur mit einer leichten Verbesserung der allgemeinen Rahmenbedingungen. „Daher ist es umso wichtiger, die Weichen rechtzeitig zu stellen, sich nicht auf einer positiven Geschäftsentwicklung auszuruhen und nach vorne zu schauen. Gerade in schnelllebigen Zeiten wie diesen darf man den Anschluss nicht verpassen.“ So habe das Unternehmen in diesem Jahr unter anderem sein Marketingbudget deutlich erhöht. Zudem sei der Ausbau der Lagerkapazitäten, die durch den Erwerb einer an den Stammsitz angrenzenden Halle mittlerweile auf stolze 35.000 Quadratmeter Gesamtfläche angewachsen sind, mit Nachdruck vorangetrieben worden. „Das neue Depot verfügt über 4.000 Quadratmeter und 25 Ladedocks und wird sowohl als Lager- als auch Distributionshalle genutzt“, berichtet Euro-Tyre-Manager Guus Wolf. „Dank der neuen Fläche konnte die Übersichtlichkeit deutlich verbessert werden. Während die Lieferungen früher über die gesamte Halle verteilt waren, werden diese jetzt je nach Land den unterschiedlichen Docks zugeordnet, was eine immense Reduzierung des logistischen Aufwands mit sich bringt.“ Am Venloer Standort sei auf diese Weise Platz für 500.000 bis 650.000 Reifen geschaffen worden.

Onlineumsätze steigen deutlich

Mit der Entwicklung einer neuen Internetpräsenz habe Euro-Tyre bereits im Sommer dieses Jahres einen weiteren wichtigen Schritt zur Sicherung seiner Wettbewerbsfähigkeit unternommen, schreibt der Großhändler weiter. Denn der Anteil der Kunden, die ihre Waren über das Internet bestellen oder sich zumindest über Produkte, Dienstleistungen und Preise im Web informieren, bevor sie eine Kaufentscheidung treffen, werde spürbar größer. So werden bei Euro-Tyre inzwischen knapp 40 Prozent des Umsatzes über den Online-Weg generiert. „Unser Ziel war es, einen erkennbaren Mehrwert für unsere Kunden zu schaffen und jedem Internetnutzer genau die Anwendungen bieten zu können, die er für die schnelle und problemlose Realisierung seiner Reifengeschäfte benötigt“, erklärt Guus Wolf. „Und mit einem leicht zugänglichen Webshop lassen sich wesentlich höhere Umsätze generieren als mit einem unübersichtlichen Dschungel aus verschiedenen Navigationselementen. Themen wie Benutzerfreundlichkeit, Effizienz und Kundenzufriedenheit standen deshalb bei der Entwicklung ebenso im Mittelpunkt wie ein modernes Layout.“

Doch bei allem Potential seien Onlinegeschäfte nicht zu unterschätzen. Nur wem es gelinge, ein rundum positives Kauferlebnis für den Kunden zu kreieren, werde von dem hochgepriesenen Absatzkanal am Ende auch tatsächlich profitieren, ist man in Venlo überzeugt. „Deshalb unterziehen wir nicht nur die einzelnen Funktionen unseres Webshops, sondern die gesamte Prozesskette der Onlinebestellung regelmäßigen Kontrollen. Nur wenn alles optimal aufeinander abgestimmt ist, können wir am Ende das Vertrauen und die Loyalität unserer Kunden gewinnen.“

Erweiterung von Produktpalette und Logistik

Zum Jahresendspurt bekräftigt Euro-Tyre seinen Positiv-Trend noch einmal: „Die Nachfrage im M+S-Geschäft ist enorm groß. Selbst aus Holland, das ja nicht gerade als ‚Schneeland’ bekannt ist, bekommen wir in diesem Jahr unglaublich viele Anfragen“, so Wolf weiter. Zurückzuführen sei dies vor allem auf die ungewöhnlich lange Frostperiode im vergangenen Winter.

Auch für das kommende Jahr haben die niederländischen Reifenexperten schon konkrete Ziele. Geplant sei unter anderem ein Ausbau der Lagerkapazitäten in den Niederlanden und in Portugal. Die Vergrößerung des Portfolios und eine zweite Eigenmarke sollen ebenfalls auf den Weg gebracht werden. Mit Letzterem will Euro-Tyre an den Erfolg ihrer aktuellen Exklusivmarke „Infinity“ anknüpfen. Neue Dimensionen im Pkw- und LLkw-Segment von „Infinity“ seien außerdem in Vorbereitung. „Wir wollen unsere Marktanteile in mehreren europäischen Ländern deutlich ausbauen und mit einem breiteren Sortiment auf jeden noch so individuellen Kundenwunsch eingehen können. Ziel ist, jede Anfrage mit einem Ja bedienen zu können“, so Guus Wolf weiter.

Trotz positiver Erwartungen rechnet Euro-Tyre 2011 auch mit neuen Herausforderungen. „Risiken liegen vor allem bei den beschränkten Einkaufsmöglichkeiten und den Lieferengpässen der Industrie. Die verminderte Produktion wird dazu führen, dass ein Großteil der Reifen an die Erstausstattung geht und nur wenige in den freien Markt fließen. Zu unseren wichtigsten Aufgaben gehört deshalb, die Einkaufskanäle zu sichern und die Beziehungen zu unseren Partnern weiter auszubauen.“ ab

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.