Mehr Butylkautschuk von ExxonMobil in Japan

Die vor gut einem Jahr von der ExxonMobil Yugen Kaisha angekündigte Kapazitätsausweitung für Butylkautschuk bei der Japan Butyl Co. Ltd. im japanischen Kawasaki um 18.000 auf 98.000 Jahrestonnen wurde dieser Tage abgeschlossen. Im Rahmen der Produktionsausweitung wurden auch die Herstellungsprozesse durch neueste Technologien überarbeitet, wodurch unter anderem in beträchtlichem Umfang Energie eingespart werden kann. ExxonMobil Chemical, Teilkonzern der Exxon Mobil Corporation, weist darauf hin, dass dies eine weitere Kapazitätsausweitung ist, um den weltweiten Bedarf zu erfüllen, nachdem erst im Jahre 2006 am ebenfalls japanischen Standort Kashima die Jahreskapazitäten an Halobutylkautschuk um 17.000 und zwei Jahre später in Baytown (Texas) um 60 Prozent erhöht worden waren. Die Japan Butyl ist ein 50:50-Joint-Venture der ExxonMobil Yugen Kaisha sowie der JSR Kabushiki Kaisha und bedient den asiatischen Markt mit Synthesekautschuk. dv

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.