Van den Ban auf der „Reifen“: Gründe, stolz zu sein

Mieke Strijk, bei der Van-den-Ban-Gruppe im Marketing tätig, freut sich, dass gerade noch rechtzeitig zur „Reifen“ in Essen eine neue Unternehmensbroschüre fertiggestellt worden ist, den drückt sie dem Besucher dann auch gleich in die Hand und holt den Verkaufsmanager Walter H. E. Purvis hinzu. Im deutschen Verkaufsteam ist seit Frühling auch Robert Steffen beschäftigt, im deutschen Markt seit vielen Jahren bestens bekannt, „unser Heimatmarkt“ wie Purvis erklärt. Nach einigen Jahren Abwesenheit ist auch Michael Bleeker unlängst zu Van den Ban zurückgekehrt und komplettiert mit Robert Norde und Jeroen Roks das deutsche Verkaufsteam.

Vor allem mit der Exklusivmarke Novex (auch als Ganzjahresreifen mit dem Symbol für Wintereignung erhältlich) ist Van den Ban erfolgreich im deutschen Markt unterwegs, die Botschaft zur Messe aber sei, dass man alle Marken habe. Van den Ban hat sämtliche Premiummarken im Angebot, die Zweit- und Drittmarken der großen Konzerne fehlen auch nicht. Und wer über die beiden Exklusivmarken Novex und Blackstone hinaus noch eine weitere Marke aus China suche, dem könne gleich eine ganze Range angeboten werden, verweist Mieke Strijk auf BCT (Beijing Capital Tire), seit dem letzten Jahr Hifly und – ganz frisch – Suntek. Mit Sava, Kenda, Silverstone oder Federal gehören weitere Marken zum Sortiment, die nicht an jeder Ecke erhältlich sind und für die Van den Ban in einigen Märkten exklusive Vertriebsrechte hat. Der Slogan des Unternehmens „Your total tyre supplier“ ist Programm.

Und darauf ist man aktuell ganz besonders stolz: Im August 2009 hat „VDB“ sein neues, sehr modernes Vertriebszentrum eröffnet. Das neue Vertriebszentrum hat dem Großhändler die Möglichkeit gegeben, das bereits enorme Warenlagerangebot noch weiter zu vergrößern und damit die Strategie weiter ausgebaut, den Kunden eine Vielzahl an Marken anbieten zu können. Das neue Warenlager verfügt über 24.000 Quadratmeter Lagerfläche auf drei Ebenen. Den bisherigen Containerterminal hat Van den Ban jedoch behalten, weil das ein schnelles Wachstum der Lagerkapazität erst ermöglicht. Mit diesem System kontrollieren die Lagerhaus-Manager gewissermaßen die Auslieferungen, womit der Begriff „Logistisches Reifen-Zentrum“, heißt es, bzw. das System zu Recht den Namen ‚Logistic Tyre Centre’ trage. Purvis: „Mit diesem neuen Vertriebszentrum können wir, als VDB-Gruppe, den nächsten Schritt vorwärts in Richtung Professionalisierung machen und die Geschwindigkeit und Pünktlichkeit unserer Lieferungen noch steigern.“

Was noch fehlt, ist der neue und ebenfalls auf höchste Effizienz getrimmte Hauptsitz. Der werde in Kürze bezugsfertig sein, kündigt der Verkaufsmanager an. detlef.vogt@reifenpresse.de

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.